Vertreter des Lion Clubs Gotha überreichten Spende für Ruanda-Projekt

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Bei einer der Benefizveranstaltungen des Lions Clubs Gotha im barocken Eckhof-Theater kam es zum ersten Kontakt mit dem Ruhlaer Pfarrer Gerhard Reuther, der sich neben vielen anderen Ehrenamtlichen für den Ökumenischen 1Welt-Kreis stark macht.
Die Lions engagieren sich für Mitmenschen in seelischer und wirtschaftlicher Not, für freundschaftliche Beziehungen zwischen Völkern, Rassen und Religionen.
Entstanden ist diese Bewegung in Folge der Auswirkungen des 1. Weltkrieges 1917, als sich in Chicago ein Kreis von Menschen zusammenfand, um den Bürgersinn zu fördern, für Nächstenliebe und Gemeinsinn einzutreten.
Mittlerweile hat sich diese Anschauung über die ganze Welt verbreitet, in ca. 46.000 Clubs sind 1,4 Millionen Menschen organisiert, in Deutschland etwa 51.030 Mitglieder in 1.517 Clubs engagiert. Der Lions-Club Gotha wurde in den 1990-er Jahren gegründet, hat derzeit 36 Mitglieder.

Mitglieder des 1Welt-Kreises und des Lions Clubs Gotha am Tag der Spendenübergabe im Pfarrhaus der Evangelischen Kirchgemeinde Ruhla.

So ist es den Vertretern des Gothaer Lion Clubs von großem Interesse, auch den Ökumenischen 1 Welt-Kreis für deren Ruanda-Projekt mit einer Spende von 2.000,- Euro zu unterstützen, da auch hier das Problem wirtschaftlicher Not im Mittelpunkt des Geschehens steht.

Circa 20.000,- Euro nimmt der Club jährlich bei verschiedenen Aktivitäten wie beispielsweise beim Verkauf einer eigens hergestellten Feuerzangenbowle auf dem Gothaer Weihnachtsmarkt oder anderen wohltätigen Projekten ein, um diese an hilfsbedürftige Personen oder Hilfsorganisationen zu weiterzugeben. Dazu soll nun auch der 1 Welt-Kreis gehören, der die schlechte Bildungssituation von Kindern und Jugendlichen in Ruanda verbessern hilft. Viele von ihnen müssen dort jahrelang ohne Schulbildung auskommen.
Seit 2007 wird unter dem Dach der evangelischen Kirchgemeinde Ruhla dafür aktiv agiert. Erfreut ist man darüber, dass sich Gemeindeglieder aus dem Erbstromtaltal und sogar teilweise darüber hinaus dafür engagieren. Einige Bürger aus der Bergstadt haben sogar Patenschaften übernommen.
Um den jungen Menschen in Ruanda eine Perspektive bieten zu können, braucht es Grundvoraussetzungen, und die werden über das Bildungspatenprojekt unterstützt. Sollten zusätzliche Ausgaben wie medizinische Notfallsituationen oder auch wirtschaftlicher Art anstehen, werden diese durch den sogenannten Kompensationsfond ausgeglichen.
Eine Projekt-Betreuerin ist direkt vor Ort in Ruanda tätig, um bei der Umsetzung zu unterstützen. …

Text/Fotos: aki/rz

Musikschüler spielen für Kinder in Ruanda – Music students play for peers of the same age

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Chancenlosen Kindern und Jugendlichen mit Hilfe von Bildungs-Paten und Spendern eine Perspektive in ihrem Heimatland zu eröffnen hat sich der „Ökumenische 1Welt-Kreis im Erbstromtal“ im Jahr 2007 vorgenommen. Seitdem haben rund 30 Jugendliche die Schule bzw eine Studium oder eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen. Zur Zeit werden 55 Kinder und Jugendliche im Projekt gefördert, darunter auch etliche Körperbehinderte.
Die große Freude und Einsatzbereitschaft von Paten und Spendern haben seither geholfen, daß das Projekt diese jungen Menschen fördern kann.
Die Herausforderungen bleiben aber bestehen und wir freuen uns, daß es auch Jugendliche in unserem Land gibt, die sich nicht nur ihrer eigenen komfortablen Lebenssituation bewußt, sondern auch bereit sind, sich für ihre Altersgenossen in den Regionen unserer Einen Welt einzusetzen, die unsere Unterstützung brauchen.
Wir freuen uns, daß Schüler der Johann-Sebastian-Bach-Musikschule aus Eisenach am Samstag, 23.11., um 19 Uhr in der St. Concordia-Kirche in Ruhla ein Benefizkonzert zugunsten der Kinder Ruandas spielen werden und laden dazu herzlich ein!
Statt Eintritt bitten wir um großzügige Spenden!



In 2007, the „Ecumanical 1World-Circle Ruhla (Germany)“ set out to open up prospects for disadvantaged children and young people in their home country with the help of educational sponsors and donors. Since then, around 30 young people have successfully completed school, university studies or vocational training.
At present 55 children and young people are supported in the project, among them also some physically handicapped ones.
The great joy and commitment of sponsors and donors have since helped the project to support these young people.
However, the challenges remain and we are happy that there are also young people in our country who are not only aware of their own comfortable life situation, but are also willing to support their peers in the regions of our One World who need our support.
We are happy that pupils of the „Johann Sebastian Bach Music School“ in Eisenach will play a benefit concert for the children of Rwanda in the St. Concordia Church in Ruhla on Saturday, 23.11. at 7 pm. We cordially invite you!
Instead of admission we ask for generous donations!

Translated with http://www.DeepL.com/Translator

Der 2%-Appell der Kirchen – wir sind wieder dabei!

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sorry, no English version available

Seit der Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen im Jahr 1968 in Uppsala gibt es den sogenannten 2%-Appell der Kirchen.
Hintergrund war und ist die Not und sind die Entwicklungsunterschiede in vielen Ländern der Erde. Die Vollversammlung rief deshalb die Kirchen auf, zwei Prozent ihrer regelmäßigen Einnahmen für Entwicklungsaufgaben zur Verfügung zu stellen.
Im Jahr 1985 schloss sich die Synode der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen dem 2%-Appell an. Landeskirche, Kirchenkreise und Kirchengemeinden richteten Fonds für ökumenische Solidarität ein. Seit 2009 werden in der gesamten Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland 2 %-Mittel für ökumenische Solidarität bereitgestellt. „… Es können Projekte unterstützt werden, die die Menschen befähigen, ihre Grundbedürfnisse besser abzusichern und ihre Bildungschancen zu erhöhen, die nachhaltige Ziele verfolgen und die Umwelt schonen sowie Projekte, die sich an Menschenrechten orientieren.“
Das Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrum der EKM berät bei der Auswahl der Projekte. Der 2 %-Appell bietet die Gelegenheit, unserem Dank und unserer Verantwortung eine besondere Form zu geben.
Alle drei Jahre wird eine neue Broschüre herausgegeben, in der sowohl aktuelle, wie z.B. Nothilfe-Projekte, als auch bewährte Dauer-Projekte vorgestellt werden. Wir sind sehr dankbar und freuen uns, daß unser Bildungsprojekt in Ruanda und die „German Church School“ in Addis Abeba, Äthiopien, erneut Aufnahme gefunden haben, denn Bildung von Kindern und Jugendlichen ist nun einmal kein zeitlich begrenztes Erfordernis.
Wir danken allen kirchlichen Institutionen und Kirchengemeinden, die uns in den zurückliegenden Jahren mit Spenden aus diesem Appell bedacht haben!
Sie haben uns sehr geholfen, die Rahmenbedingungen für unser Bildungsprojekt in Ruanda abzusichern!

Doch das Anliegen unseres Projekts ist nach wie vor brandaktuell!


Wir bitten die Kirchgemeinden und kirchlichen Institutionen auch weiterhin um ihre Unterstützung der Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen. Dadurch wird nicht nur das Leben der Begünstigten verbessert, sondern auch deren Familien und der ganzen Gesellschaft. Eine gute Bildung wirkt sich schließlich auch auf die Entwicklung des Heimatlandes aus und sichert somit gute Rahmenbedingungen für ein auskömmliches Leben der Menschen. Damit tragen wir zur Bekämpfung von Fluchtursachen und zu einem friedlicheren und gerechteren Leben auf der einen Welt bei.

Caféaktion auch 2019 ein voller Erfolg – „Charity Café 2019“ very successful

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



„… als Freunde des Autosports und Freunde der Stadt Bad Langensalza kam bei Enthusiasten vor vielen Jahre die Idee auf, eine eigene Rallye in und um die Rosenstadt Bad Langensalza zu organisieren, mit dem Ziel, einen erlebnisreichen Tag unter guten Freunden zu verbringen.

Alle sind Menschen, denen der Autosport und die Region genauso viel Freude bereiten. Gern sind wir dabei Teilnehmer und das seit nunmehr 6 Jahren.
Seit 2015 verkaufen wir zu Gunsten des Projektes Café und spenden den Erlös gern. In diesem Jahr sind 310 € zusammen gekommen.“


Wir freuen uns darüber und sind für dieses Engagement sehr dankbar! Und natürlich hoffen wir, daß durch solche Aktionen dauerhaftes Interesse für unsere Arbeit geweckt wird.

Allen, die fleißig Kaffee zugunsten unseres Projekts getrunken haben, danken wir sehr herzlich, vor allem aber Dr Pickart für sein treues Engagement – und empfehlen es, wie immer, zur Nachahmung!

rallye2019_2

„… as friends of motor sports and friends of the city of Bad Langensalza, enthusiasts had the idea many years ago to organize their own rally in and around the rose city of Bad Langensalza with the aim of spending an eventful day with good friends.

They are all people who enjoy car racing and the region just as much. We are happy to be participants and have been for 6 years now.
Since 2015 we have been selling cafés for the benefit of the project and are happy to donate the proceeds. This year we have raised 310 €“.


We are happy about this and are very grateful for this commitment! And of course we hope that such activities will awaken a lasting interest in our work.

We would like to thank all those who have diligently drunk coffee for the benefit of our project, but above all Dr Pickart for his loyal commitment – and, as always, recommend it for imitation!


[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

Remix unseres Projekt-Lieds mit neuen Künstlern – Remix of our project-song includes more artists

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Titelsong des Bildungspatenschaftsprojekts in Ruanda mit neuen Künstlern aufgenommen
Im Frühjahr 2018 komponierte auf meine Bitte hin mein Freund, der Reggae-Musiker Ras Erigz, aus Kigali den Titelsong zu unserem Bildungsprojekt, um uns in unserer Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen.
Gemeinsam mit dem Rapper Cannachris aus Ruhla und der Sängerin Victoria (USA) produzierte Ras Erigz das Lied in kürzester Zeit und stellte es kostenlos zur Verfügung. Später kam noch eine Videoversion dazu, die den Liedtext in den drei benutzten Sprachen beinhaltet.



Im Herbst 2019 hatte Ras Erigz nun die Idee, ein Remix des Liedes mit noch mehr Künstlern zu produzieren, um die Reichweite des Lieds zu erhöhen und auf diese Weise noch mehr Menschen mit unserem Projekt bekannt zu machen und weitere Förderer zu gewinnen. Das Lied enthält jetzt Texte auf Kinyarwanda, Englisch, Deutsch und Patois (wird in Jamaika gesprochen).
Wir danken den Musikern Bergi Iwr und Garschti Iwr aus Deutschland, sowie Double N (Ruanda), Emino (Uganda) und Sasha West (Ruanda).

Das Lied unterliegt dem copyright, wir bitten das zu beachten. Die Rechte hat Ras Erigz. Eine kommerzielle Nutzung ist grundsätzlich verboten! Die Nutzung im Gemeinnützigkeitssektor ist nur nach vorheriger Genehmigung des Rechteinhabers gestattet und ausschließlich zugunsten des Bildungsprojekts des „Ökumenischen 1Welt-Kreises Ruhla“ in Ruanda.

Und hier ist es:

Gerhard Reuther


Title song of the educational sponsorship project in Rwanda recorded with new artists


In spring 2018 my friend, the reggae musician Ras Erigz, from Kigali, composed the title song for our educational project at my request to support us in our public relations work.


Together with the rapper Cannachris from Ruhla (Germany) and the singer Victoria (USA) Ras Erigz produced the song in shortest time and made it available for free. Later, a video version was added containing the lyrics in the three languages used.


In the fall of 2019, Ras Erigz had the idea to produce a remix of the song with even more artists to increase the reach of the song and in this way to introduce more people to our project and win more sponsors. The song now contains lyrics in Kinyarwanda, English, German and Patois (spoken in Jamaica).
We thank the musicians Bergi Iwr and Garschti Iwr from Germany, as well as Double N (Rwanda), Emino (Uganda) and Sasha West (Rwanda).

The song is subject to copyright, we kindly ask you to pay attention to that. The rights are held by Ras Erigz. A commercial use is strictly forbidden! The use in the non-profit sector is permitted only after previous permission of the right owner and exclusively for the benefit of the education project of the „Ecumenical 1World-Group Ruhla (Germany)“ in Rwanda.

And here it is:

Gerhard Reuther

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]