Christmas campaign has begun

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

This week we have started our annual christmas campaign. Until the end of the year 2018 we ask for donations in favour of our educational sponsorship project in Rwanda. The donations will help to maintain the project as a whole so that its continuance will be secured. And thus your donation will benefit to ALL children of the project. We thank you for your support and wish you a blessed christmas!

For your donation please use the banking information of this blog or the special christmas link with PayPal.
The PayPal-link works with the qr-code, too.

Advertisements

Ruhla Rapper Cannachris supports our kids!

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

cannachris„As I first learned about the One-World-Group (OWG) project, the message was immediately clear and there was no question about my joining the action,“ said Christian Kaiser.
„Education is for all of the world’s children as important as is love in the family or air to breathe, all children deserve an equal right to an education,“ according to the singer.

This conversation is about the educational project of the Ecumenical One World Group, which is based in Ruhla, Germany and has underwritten Rwandan children’s education since 2007.
Recently OWG has entered into partnership with „Amizero Y’Ubuzima“, a Rwandan NGO.
And now … OWG is proud to announce it’s newest partner Ruhla rapper „Cannachris“, alias Christian Kaiser.

On October 20th (2018) Cannachris released his latest CD „Grosse Gefuehle“ (Marvelous Sensations).
The artist is donating 50% of album proceeds in support of OWG’s educational project. Currently he’s promoting among his fellow musicians the idea of producing a benefits concert.
With Cannchris‘ decision, „Künstler für Kinder“ (i.e. Artists for Kids) instantly became an international network of support.

Earlier this year and during one of his regular visits to Rwanda, the Ruhla Pastor Gerhard Reuther and founder of the One World Group project, connected with local Reggae musician „Ras Erigz“.
Out of their meeting and combined creativity, the concept of international artists networking for a common educational good of disadvantaged children, was born.

Cannachris describes his unique musical style as, „somewhat pop and somewhat rap, music is the venue for speaking my soul.“ And so it is with his new release „Marvelous Sensations“, it’s a display of emotional fireworks. Whether it’s his reflection on a difficult childhood, the sadness of separation from a partner or the challenges of becoming a family, it’s all to be discovered ‚between the lines‘ of Cannachris‘ texts and delivered through his radical rap and succinct singing style.

Out of his committment to quality, Cannachris arranged to bring Ras Erigz of Kigali, Rwanda and Reimescorte from Erfurt, Germany together under one roof for the production of Marvelous Sensations.
Hearing the integration of the German, Kinyarwanda and English languages, one quickly realizes that the album is in fact a collage of international cooperation and … „Marvelous Sensations“ !

The album may be ordered online through:
Paypal (CD-Version)
Google Play
amazon
Spotify

The CD collection contains 5 bonus songs for a total of 20 titles.

Do yourself a favor, as well as our Rwandan kids, and order the new Cannachris CD today.
And remember, the gift giving, holiday season is just around the corner!

Town & Country Stiftung unterstützt Ökumenischen 1Welt-Kreis – Town & Country Foundation supports Ecumenical 1World Circle

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Das Bildungsprojekt des Ökumenischen 1Welt-Kreises in Ruanda ist in diesem Jahr mit einem Preis der Town & Country Stiftung geehrt worden.

Wir sind sehr dankbar, daß unsere Arbeit in diesem afrikanischen Land mit dieser Auszeichnung gewürdigt worden ist.

Christian Hirte, Botschafter der Town & Country Stiftung und CDU-Bundestagsabgeordneter, übergab am 25. Oktober den symbolischen Spendenscheck und würdigte das Projekt: „Dieses ehrenamtliche Bildungspatenschaftsprojekt trägt nicht nur maßgeblich zur Verbesserung der aktuellen Lebenssituation der ruandischen Kinder und Jugendlichen bei, sondern erhöht zudem ihre Zukunftsperspektiven ungemein. Bereits 28 benachteiligte Schüler und Studenten konnten durch diese Unterstützung die Schule, eine Berufsausbildung oder das Studium abschließen, sodass die Förderung des Projektes die Zuversicht weckt, auch künftig noch weitere junge Menschen in ihr selbstständiges Leben entlassen zu dürfen.“

Die Anerkennung, die wir durch diesen Preis erfahren haben, ermutigt uns im Verbund mit allen anderen Förderern und ehrenamtlichen Mitarbeiter, unsere Arbeit zum Wohl der uns anvertrauten Kinder fortzusetzen und zu intensivieren. Deshalb freuen wir uns immer über neue Unterstützer!
Denn noch immer leben Kinder und Jugendliche in ärmsten Verhältnissen, die ihnen ohne unsere Unterstützung nicht die Möglichkeit zu einer Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse geben.

V.l.n.r.: Dr. Gerald Slotosch (Bürgermeister), Randy Anderson (1Welt-Kreis), Pfr. Gerhard Reuther, Christian Hirte MdB


The educational project of the Ecumenical 1World Circle in Rwanda has been honoured this year with an award from the Town & Country Foundation.

We are very grateful that our work in this African country has been honoured with this award.

Christian Hirte, Ambassador of the Town & Country Foundation and CDU Member of Parliament, presented the symbolic donation cheque on 25 October and praised the project: „This volunteer educational sponsorship project not only contributes significantly to improving the current living situation of Rwandan children and young people, but also increases their future prospects tremendously. This support has already enabled 28 disadvantaged pupils and students to complete their schooling, vocational training or studies, so that the support for the project gives them confidence that they will be able to release even more young people into their independent lives in the future“.

The recognition we have received through this award encourages us, together with all other sponsors and volunteers, to continue and intensify our work for the benefit of the children entrusted to us. That is why we are always looking forward to new supporters!
Because still many children and young people live in the poorest conditions, which do not give them the opportunity to improve their living conditions without our support.

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

Rapper „Cannachris“ unterstützt unsere Patenkinder

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

cannachris„Als ich von dem Projekt erfahren habe, war für mich war sofort klar, dass ich dabei bin, denn hier wird etwas bewegt“, sagt Christian Kaiser. „Bildung ist für alle Kinder dieser Welt genauso wichtig wie die Liebe der Familie oder die Luft zum Atmen, und jeder sollte die gleiche Chance darauf haben“, so der Sänger.
Die Rede ist von dem Bildungsprojekt, das der Ökumenische 1Welt-Kreis aus Ruhla seit 2007 in Ruanda betreibt, seit kurzem in Kooperation mit dem ruandischen Verein „Amizero Y’Ubuzima“ – und von dem Rapper „Cannachris“ alias Christian Kaiser aus Ruhla.

Am 20. Oktober 2018 hat der Rapper seine neuste CD „Große Gefühle“ veröffentlicht. Fünfzig Prozent der Einnahmen gehen als Spende an das Bildungsprojekt. Gleichzeitig wirbt der Sänger dafür, dass weitere Künstler das Projekt ideell sowie durch Benefizkonzerte unterstützen. Dazu hat er sich der Initiative „Künstler für Kinder“ angeschlossen, die der Leiter des 1Welt-Kreises, Pfarrer Gerhard Reuther, gemeinsam mit dem Reggae-Musiker „Ras Erigz“ aus Ruanda aus der Taufe gehoben hat.

Als „irgendwie Pop, irgendwie Rap …“, umschreibt Cannachris seinen Musik-Stil. „Meine Musik ist das Mittel, aus meinem Bauch heraus zu reden…“
Und so ist die CD „Große Gefühle“ ein „Feuerwerk an Gefühlen“. Ob es die Verarbeitung seiner nicht einfachen Kindheit, die Trennung von der Partnerin oder das Familiewerden ist. All das packt er in seine poppige Rap Musik in dem er singt und rappt.
Als Gäste hat er Ras Erigz aus Kigali (Ruanda) sowie die Reimescorte aus Erfurt mitgebracht. So ist die CD mit deutschen, englischen und kinyarwanda Texten ein echtes Eine-Welt-Produkt, das eine fruchtbare musikalische Zusammenarbeit über Kontinente hinweg widerspiegelt.

Das Album kann online bezogen werden bei:
Paypal (CD-Version)
Google Play
amazon
Spotify

Die CD-Fassung enthält 5 Bonussongs und hat somit zwanzig Titel.

Tun Sie also sich und den Kindern in Ruanda etwas Gutes und holen Sie sich diese CD nach Haus!
Erzählen Sie davon weiter – und natürlich eignet sich die CD auch vorzüglich als Geschenk.

Herzlichen Dank!

Besuch beim Patenkind – A visit to the foster child

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Mein sechswöchiges Volontariat in Ruanda am Krankenhaus in Kigali bot die willkommene Gelegenheit, unser Patenkind und deren Familie zu besuchen. Auf der Reise begleitete mich Laurette von der ruandischen Partnerorganisation. Diese stellte dankenswerter Weise auch ein Auto mit Fahrer.
Die Fahrt ging in den nordöstlichen Teil des Landes, schon in der Nähe der ugandischen Grenze. Für die etwa 150 km benötigten wir gut drei Stunden.
In dem kleinen Ort angekommen, lud uns die Mutter in ihr Haus ein. Oder besser gesagt in den einen Raum, der der Familie zur Verfügung steht. Dieser liegt in einem für unsere Verhältnisse sehr kleinem Haus, dass sich dennoch drei Familien teilen. Das Geld reicht nicht für mehr als die Miete eines Raumes, der über keinerlei Mobiliar verfügt. Licht gibt abends eine einzelne nackte Glühbirne, einen Wasseranschluss gibt es nicht.

Die Mutter freute sich sehr über den Besuch. Unser Patenkind war natürlich recht schüchtern, jedoch herrschte schnell große Begeisterung über einige Geschenke, die mitbrachte. Hauptsächlich Schulmaterialien. Bunte Filzstifte und die Federmappe waren augenscheinlich die Favoriten!

Dann erzählte uns die Mutter mehr von ihrer Situation. Von ihrem Mann verlassen, der auch keinerlei Hilfe leistet, ist sie trotz einer chronischen Krankheit auf sich gestellt, die Familie mit vier Mädchen von 2 Monaten bis 15 Jahren zu versorgen. Mehrfach gab sie daher Ausdruck für ihre Dankbarkeit für die Hilfe von ihren beiden Patenfamilien, die jeweils eine Tochter unterstützen.

Schliesslich zeigte sie uns noch ihrem Lebensmittel-Verkaufsstand am Markt. Mit einer Extrahilfe der Patenfamilien hat sie sich erfolgreich eine eigene bescheidene Existenz aufbauen können!
Damit ging der Besuch zu Ende, der für beide Seiten sehr bewegend war. Es ist gut zu sehen, dass für uns trotz allem relativ kleine Beiträge eine so große und sinnvolle Hilfe geben, dass sie die Existenz einer ganzen Familie absichern.
Das ist natürlich vor allem dem Einsatz und Mut der Mutter geschuldet.
Alle drei Töchter besuchen die Schule, somit ist die Voraussetzung für eine spätere Ausbildung gegeben, verbunden mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

St. S. (Pate)


My six-week internship in Rwanda at a hospital in Kigali provided a good opportunity to visit our foster child and her family. Laurette from the Rwandan partner organization accompanied me on the trip. Thankfully, this also presented a car with driver.
The trip went to the northeastern part of the country, already near the Ugandan border. For the approximately 150 km trip we needed about three hours.
After arrival in the small village, the mother invited us into her house. Or rather in the one room that is available to the family. This is in a very small house by our standards, but still share three families. The money is not enough for more than renting a room that has no furniture. Light gives a single naked bulb in the evening, there is no water connection.

The mother was very happy about the visit. Of course, our foster child was very shy, but there was a lot of excitement about some gifts that came with us. Mainly school materials. Colorful felt-tip pens and the pencil case were obviously the favorites!

Then the mother told us more about her situation. Abandoned by her husband, who even gives no support, she is on her own, despite a chronic illness, to look after the family with four girls from 2 months to 15 years old. Several times she expressed her gratitude for the help of her two sponsor families, each supporting a daughter.

Finally, she showed us her food stall on the market. With an extra help from the sponsor families, she has successfully built up her own modest existence!
This ended the visit, which was very moving for both sides. It is good to see that despite everything, relatively small contributions give so much and meaningful help that they ensure the existence of a whole family.
Of course, this is mainly due to the commitment and courage of the mother.
All three daughters attend the school, which is the prerequisite for a later education, combined with the hope for a better future.

St. S. (foster father)

[ Machine translation ]