Unsere Patenkinder erzählen (4) … – Personal stories of our foster children (4) …

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Mein Name ist Alleluia, ich bin 23 Jahre alt und stolz Ruander zu sein. Ich wurde in der westlichen Provinz Ruanda geboren und bin der Erstgeborene in einer Familie mit zwei Kindern.
Als ich 3 Jahre und meine kleine Schwester 1 Jahr alt war, haben wir unseren Vater verloren. Eines Morgens im Jahr 1999 wachte er auf und verabschiedete sich von meiner Mutter. Seitdem haben wir ihn nie wieder gesehen.

Meine Schwester und ich wurden von meiner Mutter allein aufgezogen. Nach ein paar Jahren begann ich mit der Schule. Das Leben in der Grundschule war nicht sehr schwierig, da wir kein Schulgeld bezahlen mußten. Im Jahr 2008 war ich einer von drei Studenten, die die staatliche Prüfung bestanden haben Ich war sehr glücklich, mein Studium fortsetzen zu können.
Es war jedoch eine Belastung für meine Mutter, die mir Schulmaterial kaufen und das Schulgeld bezahlen musste. Ich ging mit unzureichendem Material auf eine Sekundarschule und meine Mutter flehte oft um Gnade beim Schulleiter, damit ich studieren durfte, und sie versprach ihm, später zu bezahlen. Sie hat immer etwas verkauft, um meine Schulgebühren und Materialien zu bekommen.

In der 7.und 8. Klasse wurde ich oft von der Schule entlassen und durfte nicht zu Mittag essen, weil ich nicht das volle Schulgeld bezahlt habe. Nach Gottes Willen hatte ich 2011 die Zwischenprüfung bestanden. Ich ging an eine andere Schule, aber das Schulgeld war während meiner Ausbildung immer noch ein großes Problem.

Glücklicherweise traf ich im Juli 2012 einen ruandischen Mann, der in Zusammenarbeit mit der Eine-Welt-Gruppe Deutschland arbeitete, und er beschloss, mir während meines Studiums durch das Ausbildungsprogramm des „Ökumenischen 1Welt-Kreises im Erbstromtal (Deutschland)“ zu helfen. Von da an wurde ich wegen des Schulgeldes nicht mehr von der Schule entlassen.
Ich schließe mein Studium im November 2019 an der University of Rwanda, College of Science and Technology ab und habe einen Schwerpunkt in Computer- und Softwaretechnik.

Schließlich half mein Sponsor, der zu sein, der ich heute bin. Ich plane, so schnell wie möglich einen Master in IT-bezogenem Bereich zu absolvieren. Ich glaube, dass ich nach 3 Jahren ein Unternehmen besitzen werde, das IT-Dienstleistungen hier in Ruanda anbietet.

Gott sei die Ehre.

[ Übersetzt mit Hilfe von http://www.DeepL.com/Translator ]

(Die Veröffentlichung des Fotos und des Textes
geschieht mit Genehmigung des Rechteinhabers)


Alleluia is my name, I am 23 years old and proudly Rwandan. I was born in the western province of Rwanda and I am a firstborn in a family of two children.
When I was 3 years old and my young sister was 1 year old we lost our Father up to now. One morning in 1999, he woke up and said goodbye to my mom. From that time we have never seen him.

My sister and I were raised by my mother alone. After a few years, I started school. Life at primary was not much difficult because we paid no school fees. In 2008, I was one of three students who passed the national exam, I was very happy to continue my studies.
However, it was a burden for my mother who had to buy me school materials and to pay school fees. I went to a secondary school with insufficient materials and my mother often begged for mercy to the headmaster to allow me to let me study and she promised him to pay after. She always sold something to get my school fees and materials.

In ordinary level, I often was dismissed from school and not allowed to lunch because I didn’t pay full school fees. By God’s will, I finished an ordinary level in 2011. I went to another school but school fees were still big issues during my studying.

Fortunately, in July 2012 I met a Rwandan man who worked in cooperation with One-World-Group of Germany and he decided to help me during my studies through the education program of the „Ecumenical 1World-Group in Erbstromtal valley (Germany)“. From that time on I was no longer dismissed from school because of school fees.
I am graduating this coming November 2019 in University of Rwanda, College of Science and Technology and my major subject is Computer and Software Engineering.

Finally, my sponsor helped to be who I am today. I am planning to pursue a Masters in IT-related as soon as possible. I believe that after 3 years I will own a company which provides ICT services here in Rwanda.

To God be the Glory.

(The publication of the photo and the text 
by permission of the copyright holder)
Werbeanzeigen

Patenkind wird „Botschafter“ – Sponsored child becomes „Ambassador“

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Eines unserer Patenkinder in Ruanda, welches gehörlos ist, hat es zu einiger „Internet-Berühmtheit“ geschafft. Dabei hat das Mädchen es sicher nicht beabsichtigt. Sie wurde von einem Filmteam ausgewählt, weil sie offen und quicklebendig ist.

Bei dem Video handelt es sich um einen musikalischen Promotion-Film für Zeichensprache und Integration von Gehörlosen des Youtube-Kanals „Media for deaf Rwanda“.
Das Mädchen spielt im Video die „Hauptrolle“. Sie ist gleich am Anfang zu sehen und dann auch in dem karierten Kleid. Ich kenne sie und sie ist wirklich ein lebendiges und begabtes Mädchen. Gut, daß wir sie im Programm haben!

Seit der Veröffentlichung des Videos vor 2 Monaten wurde es immerhin schon von 8520 Nutzern angeklickt (Stand 29.7.2019). Es ist erfreulich, daß die Gehörlosen auf diese Weise ins Bewußtsein gerückt werden, denn behinderte Menschen haben nach wie vor mit Vorurteilen und Benachteiligung bzw mangelnder Beachtung zu kämpfen.

Schauen Sie sich das All stars – Nimwe Official Video 2019 nun an!


One of our sponsored children in Rwanda, who is deaf, has made it to some „Internet celebrity“. The girl certainly did not intend it. She was chosen by a film team because she is open and lively.

The video is a musical promotion film for sign language and integration of deaf people of the Youtube channel „Media for deaf Rwanda“.
The girl plays the „leading role“ in the video. She can be seen right at the beginning and then also in the checkered dress. I know her and she is really a lively and talented girl. Good that we have her in the program!

Since the release of the video 2 months ago it has already been clicked by 8520 users (July, 29, 2019). It is pleasing that the deaf are brought into consciousness in this way, because disabled people still have to fight with prejudices and discrimination or lack of attention.

Take a look at the All stars – Nimwe Official Video 2019 now!

[ Gerhard Reuther ]

Translated with http://www.DeepL.com/Translator

Activities of our artists initiative „Künstler für Kinder“ (i.e. Artists for Kids)

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


On this page we have compiled an overview of the activities of artists who support our educational project in Rwanda within the framework of the initiative „Künstler für Kinder“ (i.e. Artists for Kids) in chronological order.
They support the project in many ways with ideas and practical help. We would be delighted if other artists could be inspired to join the initiative and contribute their own ideas!

2019

2018

Aktivitäten unserer Initiative „Künstler für Kinder“

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Auf dieser Seite haben wir für Sie in zeitlicher Reihenfolge eine Übersicht von Aktivitäten von Künstlern zusammengestellt, die unser Bildungs-Projekt in Ruanda unterstützen.
Sie fördern das Projekt auf vielfältige Weise mit Ideen und praktischer Hilfe. Es freut uns, wenn sich weitere Künstler dadurch anregen lassen sich der Initiative anzuschließen und ihre eigenen Ideen einbringen!

2019

2018

Unsere Patenkinder erzählen (3) … – Personal stories of our foster children (3) …

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Mein Name ist Patrick. Heute möchte ich euch die Geschichte meiner Ausbildung von der Grundschule bis heute erzählen.

Ich wurde 1997 in Kigali geboren und bin dort aufgewachsen. Meine Familie ist eine sehr typische afrikanische Familie mit acht Kindern und ich bin der siebte. Ich begann 2005 mit der Grundschule und kurz darauf starb mein Vater 2006. Mein Leben nach dem Verlust meines Vaters war nicht einfach, ich hatte kein Schulmaterial und so scheiterte ich im dritten Jahr und musste das Jahr wiederholen.

Glücklicherweise hatte ich nach dem dritten Jahr meiner Grundschule das Glück, eine Patenschaft bei der Association des Jeunes sportifs de Kigali „Esperance“ zu finden, die dann zum Polizei-Fußballverein wurde und in der ich schon als Kind mitspielte. Nach zwei Jahren hatte ich das Glück, von dem Ökumenischen 1Welt-Kreis gefördert zu werden, und so beendete ich 2011 die Grundschule mit guten Schulnoten.
Als ich mit der Sekundarschule begann, wurde ich von einem der Schulleiter als bester Spieler berufen, um für sie zu spielen, und sie begannen mir Schulmaterial zu geben, während mein deutscher Pate Jürgen alle meine Schulgebühren bezahlte.
Nachdem ich das die 9. Klasse abgeschlossen hatte, ging ich ins Internat und konnte gute Noten bekommen und das Gymnasium gut abschließen. Dank meines Bildungspaten bin ich jetzt im ersten Studienjahr an der Universität und studiere Bauingenieurwesen. Ich bin so dankbar für die Gelegenheit, die mir gegeben wurde, und ich verspreche meinen Förderern mein Bestes zu geben um mein Ziel zu erreichen.

Möge Gott all jene belohnen, die mir dabei helfen!

[ Übersetzt mit Hilfe von http://www.DeepL.com/Translator ]

(Die Veröffentlichung des Fotos und des Textes
geschieht mit Genehmigung des Rechteinhabers)


My name is Patrick. Today I want to share with you the story of my education from primary up to now.

I was born in Kigali in 1997 and grew up there. My family is a very typical African family with eight children, and I am the seventh.
I started primary school in 2005 and soon after my father passed away in 2006. My life after the loss of my father was not easy without school materials and as a result I failed the third year and had to repeat the year.

Fortunately after the third year of my primary school, I was lucky to find sponsorship from Association des Jeunes sportifs de Kigali „Esperance“ which then became Police Football Club and in which I played in when I was still very young. After two years I was lucky to be sponsored by Ecumenical 1World-Group, then I finished primary school with good passing marks in 2011.
When I started secondary school I was called as the best player by one of the school headmaster to play for them and they started giving me school materials while my german sponsor Jürgen was paying all of my school fees.
After I finished ordinary level I went to boarding school and was able to get good marks and passed my secondary school well. Thanks to 1World-Group I am now in first year of University studying civil engineering. I am so grateful for the opportunity I have been given and I promise my sponsors to work hard to achieve my goal.

May God reward all those who help me through my struggles!

(The publication of the photo and the text 
by permission of the copyright holder)