Willkommen – Welcome!

Hervorgehoben

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

„Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.“ (Albert Schweitzer)

Dieser Blog informiert über die Aktivitäten des Ökumenischen 1Welt-Kreises im Erbstromtal. Wir freuen uns über Ihr Interesse und hoffen, daß unsere Projekte viele Unterstützer finden.
Mehr Info über den 1Welt-Kreis.

„The only thing of importance, when we depart, will be the traces of love we have left behind.“ (Albert Schweitzer)

This blog provides information about the activities of the Ecumenical 1World-Group in Erbstromtal valley (Germany). We are pleased to find your interest and hope to find many supporters for our projects.
Since the language of the blog is german-based you will find some sub-items in the menus in german only. We recommend to simply click on them to find out what is behind. For example: „Ältere Beiträge“ means „earlier or former posts“, „Neuere Beiträge“ means „recent or new posts“. „Wählen“ or „Auswählen“ means „choose“ or „select“. If you want to leave a comment please click „Hinterlasse einen Kommentar“ (means „Leave a comment“) on top of an article. In case of questions do not hesitate to contact us. Thanks for your understanding.
More info about the 1World-Group.

Jubiläumskonzert mit internationalen Künstlern – Anniversary concert with international artists

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



In diesem Jahr besteht unser Bildungsprojekt in Ruanda 15 Jahre!
Aus diesem Anlaß findet am 8. Oktober ein Jubiläumskonzert mit internationalen Musikern statt.

Dazu laden wir herzlich ein!

Zu Gast sind der in Eisenach lebende tschechische Gitarrist Libor Fišer, seine Tochter Anna Fišerová (Cajon) und die südkoreanische Pianistin Su Jin Kim.

Das Konzert beginnt um 19 Uhr.
Statt Eintritt bitten wir um großzügige Spenden für unser Projekt.

Wir danken den Künstlern, daß sie auf eine Gage verzichten und auf diese Weise unser Projekt unterstützen!


This year marks the 15th anniversary of our education project in Rwanda!
To mark this occasion, an anniversary concert with international musicians will take place on 8 October.

We cordially invite you to attend!

Guests will be the Czech guitarist Libor Fišer, who lives in Eisenach, his daughter Anna Fišerová (cajon) and the South Korean pianist Su Jin Kim.

The concert begins at 7 pm.
Instead of admission, we ask for generous donations for our project.

We thank the artists for waiving their pay and supporting our project in this way!

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

Starthilfe landet im Magen – Start-up aid ends up in the stomach

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Hat Sie die Überschrift neugierig gemacht? Das war Absicht.
Denn ich möchte von einem gelungenen Beispiel unserer Förderung für junge Menschen berichten, die unser Bildungspatenschaftsprogramm in Ruanda durchlaufen, und nach ihrer erfolgreichen beruflichen Ausbildung keine (feste) Arbeitsstelle fanden.

Mit Hilfe von Fördermitteln und Spenden wollen wir sie beim Aufbau ihres eigenen Gewerbes unterstützen. Ich berichtete schon davon.

Heute stelle ich Ihnen ein start-up vor, das mit unserer Hilfe seine ersten Schritte tut.
Es ist ein „Waffle and Sandwich House“ in Kigali und befindet sich im Stadtteil Kimironko.

Im Mai wurde mir der Geschäftsplan von unserm ehemaligen Patenkind vorgestellt und wir haben es zusammen mit unseren beiden Mitarbeitern vor Ort in die Liste der förderungswürdigen Projekte aufgenommen.
Wir haben als Eine-Welt-Kreis absichtlich nur die Beschaffung der unbedingt nötigen Ausrüstung gefördert. Denn es sind die Betreiber des Gewerbes, die durch ihre Arbeit Ausmaß und Qualität ihres Angebots steigern müssen.

Nun hat also das „Waffle and Sandwich House“ seinen Betrieb aufgenommen. Es ist schwer, die erste Zeit zu überstehen, denn man muß sich zuerst einmal einen Kundenstamm aufbauen. Aber durch Fleiß und Qualität können Kunden schnell überzeugt werden.
Wir wünschen dem „Waffle and Sandwich House“ viel Erfolg und viele zufriedene Kunden!

Übrigens, wenn Sie mal in Kigali sind, dann fahren Sie ruhig mal in die Straße „KG 281 ST“ und halten nach dem „Waffle and Sandwich House“ Ausschau.
Vielleicht landet unsere Starthilfe ja auch in Ihrem Magen 😀



Did the headline make you curious? That was intentional.
Because I would like to report on a successful example of our support for young people who are going through our educational sponsorship programme in Rwanda and have not found a (permanent) job after their successful vocational training.

With the help of grants and donations, we want to support them in setting up their own business. I have already reported on this.

Today I will introduce you to a start-up that is taking its first steps with our help.
It is a „Waffle and Sandwich House“ in Kigali and is located in the Kimironko district.

In May, the business plan was presented to me by our former sponsored child and we, together with our two local staff members, included it in the list of projects worthy of support.
As a One World Circle, we intentionally only supported the procurement of the absolutely necessary equipment. Because it is the operators of the trade who have to increase the extent and quality of their offer through their work.

So now the „Waffle and Sandwich House“ has started its operation. It is difficult to get through the first period, because one first has to build up a customer base. But through diligence and quality, customers can be won over quickly.
We wish the „Waffle and Sandwich House“ every success and many satisfied customers!

By the way, if you are ever in Kigali, go to the street „KG 281 ST“ and look for the „Waffle and Sandwich House“.
Maybe our start-up aid will also end up in your stomach 😀

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

Eine-Welt-Kreis beim Markttag zum 500. Jubiläum der Bibelübersetzung – One World Circle at the Market Day for the 500th Anniversary of the Translation of the Bible

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Es war ein Tag wie im April: Sonne wechselte mit Regen ab, dazu pfiff gelegentlich ein Wind über den Markt, daß Informationszettel auf- und davonflogen, Ausstellungstafeln ins Schwanken kamen und unter das schützende Zeltdach gestellt werden mußten. Und schließlich fegte am Ende des Tages, verbunden mit einem Regenguß, ein so starker Sturm über den Platz hinweg, daß selbst große Zelte umstürzten oder „auf Wanderschaft“ gingen. Doch ich greife vor.

Vom 11.-18. September feierte der Kirchenkreis Eisenach mit einer Festwoche in Eisenach das 500. Jubiläum der Übersetzung des zweiten Teils der Bibel, des Neuen Testaments, durch Martin Luther auf der Wartburg. Unter den zahlreichen Veranstaltungen war ein Markttag, der am Samstag, dem 17.9., auf dem Marktplatz vor der Georgenkirche stattfand.

Mit dabei war unsere Evangelische Kirchengemeinde und der Ökumenische Eine-Welt-Kreis mit einem gemeinsamen Informationsstand.
Die Hauptattraktion für die Kinder war zweifellos die Bastelecke, an der man sich seine eigene kleine Winkelkirche bauen und bemalen konnte. Das Angebot fand soviel Anklang, daß, zur Enttäuschung einiger Kinder, die erst spät zu unserem Stand fanden, schon vor dem Ende des Tages die Bausteine alle waren.
Die größeren Besucher bestaunten die Weihebibel, die der damalige Landesherr, Wilhelm, der St. Concordia-Kirche zur Einweihung im Jahr 1661 geschenkt hatte. Mit Eifer versuchten sie, den Text der Widmung zu entziffern, was sich als ziemlich schwierig herausstellte.

Am Stand des Ökumenischen Eine-Welt-Kreises zogen vor allem die kleinen Halsketten, Schlüsselanhänger, Ringe, Armreife und sonstigen Gegenstände aus Ruanda die Aufmerksamkeit von Klein und Groß auf sich. Mehrere Erwachsene interessierten sich für Einzelheiten des Bildungsprojekts in Ruanda, das in diesem Jahr sein 15jähriges Bestehen feiert. Und aufmerksam betrachteten Besucher die Ausstellung „Mein liebster Bibelvers“, zu der Leute aus mehreren europäischen und afrikanischen Ländern beigetragen hatten.

Beim Rundgang über den Markt zeigte sich, mit wieviel Engagement und Ideen sich Initiativen, Kirchgemeinden und kirchliche Einrichtungen in diesen Tag einbrachten und wie bunt und vielfältig die Arbeit der Kirchen in unserem Kirchenkreis ist. Allen Helfern sei gedankt, die an diesem Tag bis zu 13 Stunden – oder länger – auf den Beinen waren.

Auch wenn das durchwachsene Wetter vermutlich manche Leute vom Besuch des Marktes abgehalten hat, so war es doch ein schöner Tag mit vielen Angeboten für Jung und Alt mit Spielen, Rätseln, Bauen, Basteln und Informationen rund um die Bibel – und Anleitung zum christlichen Handeln, das aus der Botschaft der Bibel entspringt.
Zur Bestätigung leuchtete am Ende des Tages nach dem letzten Regenguß ein strahlender doppelter Regenbogen über der Stadt: Zeichen des Friedens, den Gott mit den Menschen gemacht hat. Daß er sich unter den Menschen ausbreitet, dafür sind wir alle verantwortlich. Wie das geht, können wir in der Bibel lesen – dank Martin Luther.



It was a day like in April: sun alternated with rain, occasionally a wind blew across the market so that information leaflets flew up and away, exhibition boards began to sway and had to be placed under the protective tent roof. And finally, at the end of the day, combined with a downpour, such a strong storm swept over the square that even large tents toppled over or went „on the move“. But I am anticipating.

From 11-18 September, the Eisenach church district celebrated the 500th anniversary of Martin Luther’s translation of the second part of the Bible, the New Testament, at Wartburg Castle with a week of festivities in Eisenach. Among the many events was a market day, which took place on Saturday 17 September on the market square in front of the church „Georgenkirche“.

Our Protestant parish and the Ecumenical One World Circle were there with a joint information stand. The main attraction for the children was undoubtedly the handicraft corner, where they could build and paint their own little angle church. The offer was so popular that, to the disappointment of some children who found their way to our stand late, we ran out of bricks before the end of the day.
The older visitors marvelled at the Consecration Bible, which the then sovereign, Wilhelm, had given to St. Concordia’s Church for its consecration in 1661. They eagerly tried to decipher the text of the dedication, which turned out to be quite difficult.

At the stand of the Ecumenical One World Circle, the small necklaces, key rings, rings, bracelets and other objects from Rwanda attracted the attention of young and old. Several adults were interested in details of the educational project in Rwanda, which celebrates its 15th anniversary this year. And visitors looked attentively at the exhibition „My favourite Bible verse“, to which people from several European and African countries had contributed.

During the tour of the market it became clear with how much commitment and ideas initiatives, church communities and church institutions were involved in this day and how colourful and diverse the work of the churches in our church district is. We would like to thank all the helpers who were on their feet for up to 13 hours – or longer – on this day.

Even if the mixed weather probably kept some people from visiting the market, it was still a beautiful day with many offers for young and old with games, puzzles, building, handicrafts and information about the Bible – and guidance for Christian action that springs from the message of the Bible.
As confirmation, at the end of the day after the last downpour, a radiant double rainbow shone over the city: a sign of the peace that God has made with mankind. We are all responsible for spreading peace among people. We can read how this works in the Bible – thanks to Martin Luther (and all the people who translated the Bible into other languages).

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

Gute Nachricht aus der Sonntagsschule in Limbe – Good news from Limbe Sunday School

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Heute erreichten uns schöne und fröhliche Bilder aus Kamerun!
Inmitten der unsicheren Gesamtsituation im englischsprachigen Teil Kameruns, die durch den Bürgerkrieg bedingt ist, kommen Kinder und Erwachsene in der christlichen Gemeinde zusammen, um die Gute Botschaft der Liebe Gottes zu hören und zu erleben.
Und wir sind froh und dankbar, daß wir ihnen dabei helfen konnten!
Im Juli 2021 haben wir berichtet, daß die Konfirmanden ihr Konfirmandendankopfer für die Anschaffung eines Projektors für die Kinderarbeit der Presbyterianischen Kirchengemeinde in Limbe gespendet haben.

Nachdem der Pfarrer der Gemeinde einen solchen Projektor gekauft hatte, ergab sich die Notwendigkeit noch ein Laptop zu besorgen um auch Filme etc. zeigen zu können.

Im April 2022 haben wir deshalb den Zweck unseres jährlichen Passionsdankopfers erweitert und neben der Hilfe für Choleraopfer auch für die Beschaffung eines Laptops um Spenden gebeten.

Am letzten Sonntag (11. September) hat nun ein Gemeindemitglied eine Videoaufnahme in der Sonntagsschule gemacht um uns zeigen zu können, wie die beiden Geräte in Gebrauch sind. Wir freuen uns besonders, daß die Kinder der Kirchengemeinde dadurch in anschaulicher Weise vom christlichen Glauben erfahren.
Schauen Sie ein kurzes Video mit der Dankbotschaft von Pfarrer Isaac an. Dazu schrieb er: „Entfernung ist kein Hindernis, wenn es um wahre Freundschaft geht und wenn die Verbreitung des Evangeliums von Jesus im Mittelpunkt steht.“



Today we received beautiful and joyful pictures from Cameroon!
In the midst of the uncertain overall situation in the English-speaking part of Cameroon due to the civil war, children and adults come together in the Christian community to hear and experience the Good News of God’s love.
And we are glad and thankful that we could help them to do so!
In July 2021, we reported that the confirmands donated their confirmation thanksgiving offering to purchase a projector for the children’s ministry of the Limbe Presbyterian Church congregation.

After the pastor of the congregation had bought such a projector, the need arose to get another laptop to be able to show films etc. as well.

In April 2022, we therefore extended the purpose of our annual Passion Offering and, in addition to helping cholera victims, also asked for donations to purchase a laptop.

Last Sunday (11 September) a parishioner now made a video recording in Sunday School to be able to show us how the two devices are in use. We are especially happy that the children of the parish are learning about the Christian faith in a vivid way.
Watch a short video of Rev. Isaac’s message of thanks. On this he wrote: „Distance is no barrier when true friendship is concerned and when spreading the gospel of Jesus takes central stage.“

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

Lange Warteliste für Kinder, die dringend Hilfe brauchen

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

(only)


In diesem Jahr feiert das Bildungspatenschafts-Projekt des Ökumenischen 1Welt-Kreises im Erbstromtal das 15-jährige Jubiläum. Weiterlesen…