Willkommen – Welcome!

Hervorgehoben

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

„Bildung ist die mächtigste Waffe, die du verwenden kannst, um die Welt zu verändern.“ (Nelson Mandela)

Dieser Blog informiert über die Aktivitäten des Ökumenischen 1Welt-Kreises im Erbstromtal. Wir freuen uns über Ihr Interesse und hoffen, daß unsere Projekte viele Unterstützer finden.
Mehr Info über den 1Welt-Kreis.


„Education is the most powerful weapon we can use to change the world.“ (Nelson Mandela)

This blog provides information about the activities of the Ecumenical 1World-Group in Erbstromtal valley (Germany). We are pleased to find your interest and hope to find many supporters for our projects.
Since the language of the blog is german-based you will find some sub-items in the menus in german only. We recommend to simply click on them to find out what is behind. For example: „Ältere Beiträge“ means „earlier or former posts“, „Neuere Beiträge“ means „recent or new posts“. „Wählen“ or „Auswählen“ means „choose“ or „select“. In case of questions do not hesitate to contact us. Thanks for your understanding.
More info about the 1World-Group.

Advertisements

Endlich: Nachricht aus Kamerun – Message from Cameroon

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,



Im Juli 2016 haben wir von dem Unfall eines kamerunischen Pfarrers auf dem Heimweg von einer Dienstreise berichtet und um Spenden für die Beschaffung eines neuen Autos gebeten.
Es hat etwas gedauert, bis Pfr Ayonghe ein passendes gebrauchtes Auto fand. Letztlich konnte er aber ein Fahrzeug finden, welches den örtlichen Ansprüchen genügt und mit dem verfügbaren Geld bezahlt werden konnte.
Ehe er uns noch von seiner Errungenschaft berichten konnte, brachen in Kamerun Unruhen aus, die bis heute andauern und in deren Folge auch das Internet im englischsprachigen Bereich im Südwesten des Landes abgeschaltet wurde. Das brachte eine dramatische Verschlechterung der Kommunikationsmöglichkeiten mit sich.
Doch kürzlich gelang es Herrn Ayonghe, uns ein Foto zu senden, auf dem er mit dem Auto zu sehen ist – und so seine Freude und Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen. Wir freuen uns mit ihm und hoffen, daß in Kamerun bald wieder der Frieden hergestellt ist.
Wir danken nochmals allen, die mit ihren Spenden geholfen haben!



In July 2016, we reported on the accident of a Cameroonian pastor on his way home from a business trip and asked for donations for the procurement of a new car.
It took a while for Mr Ayonghe to find a suitable used car. Ultimately, however, he could find a vehicle that meets local requirements and could be paid with the available money.
Before he could tell us about his achievement, riots broke out in Cameroon, which continue until today and in the wake of which the Internet in the English-speaking area in the southwest of the country was shut down. This brought with it a dramatic deterioration of the communication possibilities.
But recently, Mr. Ayonghe managed to send us a photo of him with the car – expressing his joy and gratitude. We are happy with him and hope that peace will be restored in Cameroon soon.
Thanks again to all who helped with their donations!

[ Translation by online translation software ]

Zahl der Patenländer erweitert sich – Number of sponsors countries expands

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Nachdem eine Familie in der Nähe von Birmingham (GB) die Bildungspatenschaft für ein Mädchen in Ruanda übernommen hat, erweitert sich der Kreis der Länder, aus denen unsere Paten kommen.
Darüber freuen wir uns sehr!
Es zeigt uns, daß unser Anliegen, Kindern eine gute Basis für ein gelingendes Leben zu geben, immer mehr Beachtung findet und von Menschen überall auf der Welt mitgetragen wird.
Zur Zeit wohnen unsere Paten in Deutschland, Norwegen, Großbritannien, der Schweiz und den USA.
Wir ermutigen alle Leser, unser Projekt zu unterstützen!
Übernehmen Sie eine Bildungspatenschaft für ein Kind oder fördern Sie unser Bildungsprojekt mit Ihren Spenden. Sie schenken Kindern eine Zukunft in ihrer Heimat!



After a family near Birmingham (GB) has taken on the educational sponsorship for a girl in Rwanda, the circle of countries from which our foster parents come from is widening.
We are very happy about that!
It shows us that our concern to provide children with a good basis for a successful life is receiving increasing attention and is supported by people all over the world.
At the moment our sponsors live in Germany, Norway, Great Britain, Switzerland and the USA.
We encourage all readers to support our project!
Take on an educational sponsorship for a child or promote our education project with your donations. You give children a future in their homeland!

[ Translation by online translator ]

19 Liter auf 200 km – 19 litres on 200 km

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Nein, es geht nicht um den Benzinverbrauch eines Autos, sondern um den „Kaffeeverbrauch“ von Autofahrern 🙂
Am 2. September 2017 fand die 9. „Rallye unter Freunden“ statt, die in Bad Frankenhausen startete. Und wieder waren Paten unseres Bildungsprojekts in Ruanda mit dabei.
Es ist inzwischen schon zu einer guten Tradition geworden, daß Herr Pickart diese Gelegenheit nutzt, um aus seinem Oldtimer heraus Kaffee zu verkaufen und den Erlös unserem Projekt zu spenden.

Wir freuen uns darüber sehr und sind für dieses Engagement sehr dankbar!

Und natürlich hoffen wir, daß sich diese Tradition fortsetzt und auch bei den Rallye-Teilnehmern Interesse für unsere Arbeit geweckt wird.
Denn vor uns liegen große Aufgaben. Wir werden langfristig mit einer lokalen Partner-Organisation in Ruanda zusammenarbeiten, und einen künftigen Projektbetreuer bezahlen müssen. Dafür benötigen wir „freie“ Spenden, wie die, welche durch fleißiges Kaffeetrinken bei der Rallye zusammenkam.

Allen, die mit ihrem Tässchen Kaffee dazu beigetragen haben, danken wir sehr herzlich, vor allem aber Herrn Pickart für sein treues Engagement – und empfehlen es, wie immer, zur Nachahmung!


No, it is not about the fuel consumption of a car, but about the „coffee consumption“ of car drivers 🙂
On September 2, 2017, the 9th „Rally of Friends“ took place, which started in Bad Frankenhausen. And again, sponsors of our educational project in Rwanda were part of it.
It has now become a good tradition that Mr Pickart takes this opportunity to sell coffee from his oldtimer car and donate the proceeds to our project.

We are very happy about this and are very grateful for this commitment!

And, of course, we hope that this tradition will continue and interest in our work will be aroused among the rally participants.
For we are facing great challenges. We will have to work with a local partner organization in Rwanda in the long term and have to pay a future project supervisor. For this, we need „free“ donations, like those, which came together through abundant drinking coffee at the rally.

We would like to thank all of those who have helped us with their cup of coffee, but especially Mr. Pickart for his loyal commitment – and recommend it, as always, to imitation!

[ Translation by online translator ]

Handgemachtes Benefiz-Theater – A boys „Selfmade Theatre“ for charity purposes

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Online-Translation of this page

Immer wieder erstaunt es mich, welche Phantasie Kinder entwickeln, wenn sie einmal von unserem Bildungsprojekt in Ruanda berührt und ergriffen sind, und dann Wege finden, die Kinder in Ruanda zu unterstützen!
Kürzlich besuchte mich ein 7jähriger Junge mit seiner Schwester und seiner Großmutter und überbrachte mir eine Spende, die er gesammelt hatte.
Seine Großmutter hatte ihm von dem Projekt erzählt und das hat ihn offenbar nicht mehr losgelassen. Er dachte sich etwas aus, wie er Spenden sammeln könnte und machte sich sogleich ans Werk.
Während der Schulferien verbrachte er einige Zeit bei seiner Großmutter und dort verwirklichte er seine Idee: Theater spielen!
Doch nicht genug damit. Er bastelte sich Stabpuppen, erfand ein Theaterstück und lud schließlich alle Verwandten und Nachbarn zu seinem Theaterstück ein, das er mit seinen Geschwistern in der Garage der Großmutter aufführte. Was für eine tolle Idee!
Wir hoffen und wünschen uns, daß sich nicht nur Kinder und Jugendliche von soviel Einfallsreichtum inspirieren lassen, sondern auch Erwachsene. Die können sich etwas bei den Kindern abschauen. Gute Beispiele gibt es genug.

Konfirmanden werden Paten – Confirmands will be sponsors

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Online-Translation of this page

Eigentlich findet die Feier der Konfirmation in unserer Gemeinde am Sonntag vor Ostern statt.
Doch in diesem Jahr ist dieses Fest zu einem besonderen Ereignis geworden. Und das aus mehreren Gründen.
Die Geschwister Tom und Lena wohnen mit ihrer Familie in England. Aber ihre Wurzeln haben sie in Ruhla. Und so haben sie sich entschieden, ihre Konfirmation im Ort ihrer Vorfahren zu feiern, in dem auch eine große Zahl von Verwandten lebt.
Als bester Zeitpunkt eignet sich natürlich ein Sonntag während der Sommerferien. Und so war es dann so weit. Am 13. August feierten wir ihre Konfirmation mit einem festlichen Gottesdienst, in dem übrigens auch noch drei Kinder getauft wurden. Es war ein großes und schönes Fest in unserer Gemeinde, das zugleich einen „Hauch der großen, weiten Welt“ in unsere Kirche wehte.
Am Ende des Gottesdienstes teilten die Jugendlichen der Gemeinde zu unserer großen Freude mit, daß sie statt des üblichen Konfirmandendankopfers – eine Spende zugunsten eines Hilfsprojekts – zusammen mit ihren Eltern die Patenschaft für ein Schulkind in Ruanda übernehmen werden. Dafür sind wir sehr dankbar!
Es zeigt, daß die Geschwister schon gut verstanden haben, was ein wesentlicher Teil der christlichen Botschaft ist: Nächstenliebe, die sich unter anderem im Teilen mit den Menschen ausdrückt, denen es nicht so gut geht. Vielleicht wird ja ihr gutes Beispiel auch in ihrer Wahlheimat in England Früchte tragen? Wir hoffen es!
Und so wünschen wir den Beiden ein gesegnetes und behütetes Leben.