Willkommen – Welcome!

Hervorgehoben

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

„Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.“ (Albert Schweitzer)

Dieser Blog informiert über die Aktivitäten des Ökumenischen 1Welt-Kreises im Erbstromtal. Wir freuen uns über Ihr Interesse und hoffen, daß unsere Projekte viele Unterstützer finden.
Mehr Info über den 1Welt-Kreis.

kidsrw

„The only thing of importance, when we depart, will be the traces of love we have left behind.“ (Albert Schweitzer)

This blog provides information about the activities of the Ecumenical 1World-Group in Erbstromtal valley (Germany). We are pleased to find your interest and hope to find many supporters for our projects.
Since the language of the blog is german-based you will find some sub-items in the menus in german only. We recommend to simply click on them to find out what is behind. For example: „Ältere Beiträge“ means „earlier or former posts“, „Neuere Beiträge“ means „recent or new posts“. „Wählen“ or „Auswählen“ means „choose“ or „select“. In case of questions do not hesitate to contact us. Thanks for your understanding.
More info about the 1World-Group.

Zukunft ungewiß? Wie soll es weitergehen…? – Future uncertain? How will things continue…?

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


(by Laurette Mushimiyimana, October 26, 2020)

ONE WORLD GROUP in partnership with AMIZERO Y’UBUZIMA ORGANIZATION in Rwanda is currently taking care of the education of poor 69 children currently. Among these children there are 9 studying the university, 20 in secondary studies and 40 in primary education.
With the outbreak of Covid 19 as elsewhere in the world, Rwanda has put up strict measure to fight the spread of the deadly pandemic. Since March 20,2020 the schools have been closed as one of the measure taken to prevent the spread of Covid19. Rwanda also has put up complete lockdown which made poor people poorer as they could not go out for job hunting. The families of our children were affected so badly and thanks to the sponsors and other donors, One World Group was able to give emergency support of more than 6,000 Euros to the families of the children more than once and they were able to avoid starvation while in their families.

A school for deaf students in KigaliNow comes the phase of reopening the schools as the pandemic is slowing down in Rwanda. The schools will reopen on November 2, where as the universities have already opened. However the schools also have conditions that they should have hand washing stations, hand sanitizers, soaps, thermo flashes and all the other equipments that are needed in the schools to prevent the spread of the pandemic while the children are in the schools. For that reason, some of the schools have increased school fees others require more money for school reopening support. We now need more than 3,500 Euro for this purpose.

As the schools are reopening now the project managers need a car to visit children in the schools to make sure they arrived and they are safe. Currently the project has to buy an appropriate car that will facilitate this visits to happen. However the challenge is that there is not enough money to buy the car.

We beseech you to support us with your donations.

One of our foster children lives in this village near the border to Uganda and Tanzania. The journey there from Butare, the home of our project manager, takes about 7 hours by car – Eines unserer Patenkinder wohnt in diesem Dorf nahe der Grenze zu Uganda und Tanzania. Die Reise dorthin von Butare aus, dem Wohnort unserer Projektleiterin, dauert mit dem Auto ca 7 Stunden



(von Laurette Mushimiyimana, 5.9.2020)

Der Ökumenische 1Welt-Kreis fördert derzeit in Partnerschaft mit der Ruandischen Hilfsorganisation „AMIZERO Y’UBUZIMA ORGANIZATION“ die Ausbildung von derzeit 69 armen Kindern in Ruanda. Von diesen Kindern studieren 9 an der Universität, 20 in der Sekundarstufe und 40 in der Grundschule.
Mit dem Ausbruch von Covid 19 hat Ruanda, wie auch anderswo in der Welt, strenge Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung der tödlichen Pandemie zu bekämpfen. Seit dem 20. März 2020 sind die Schulen als eine der Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung von Covid19 geschlossen. Ruanda hat auch eine vollständige Schließung veranlasst, wodurch die armen Menschen ärmer wurden, da sie nicht auf Arbeitssuche gehen konnten. Die Familien unserer Kinder waren sehr schwer betroffen, doch dank der Sponsoren und anderen Spender konnte der Eine-Welt-Kreis den Familien der Kinder mehr als einmal eine Nothilfe von insgesamt mehr als 6.000 Euro zukommen lassen, so dass die Familien nicht verhungern mussten.

Eine Grundschule im Süd-Westen von Ruanda. Hier fördern wir zwei Patenkinder.Jetzt kommt die Phase der Wiedereröffnung der Schulen, da sich die Pandemie in Ruanda verlangsamt. Die Schulen werden am 2. November wieder geöffnet, während die Universitäten bereits geöffnet haben. Die Schulen haben jedoch auch die Bedingung, dass sie über Handwaschstationen, Handdesinfektionsmittel, Seifen, Fieberthermometer und all die anderen Ausrüstungen verfügen müssen, die in den Schulen benötigt werden, um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern, während die Kinder in den Schulen sind. Aus diesem Grund haben einige der Schulen die Schulgebühren erhöht, andere benötigen mehr Geld für die Unterstützung bei der Wiedereröffnung von Schulen. Hierfür benötigen wir jetzt mehr als 3.500 Euro.

Da die Schulen jetzt wiedereröffnet werden, brauchen die Projektleiter ein Auto, um die Kinder in den Schulen zu besuchen und sich zu vergewissern, dass sie angekommen und in Sicherheit sind. Derzeit muss das Projekt ein geeignetes Auto kaufen, das diese Besuche überhaupt erst möglich macht. Die Herausforderung besteht jedoch darin, dass das Geld für den Kauf des Autos nicht ausreicht!

Wir bitten Sie herzlich um Spenden.

Aus Alt mach Bildung – Turning Old into education

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



mm1Die Firma mm1 ist wahrscheinlich nicht die einzige, die ihre technischen Geräte nach der Abschreibungsphase ressourcenschonend zur Weiterverwendung an ihre Angestellten gegen eine Spende abgibt.

In jedem Fall regt es aber zur Nachahmung einer umweltschonenden Nutzung von Rohstoffen an. Das dient nicht nur der Umwelt, sondern kommt dazu noch einem sinnvollen Zweck zugute.

Zu unserer großen Freude sind wir neulich in den Genuß einer solchen Spende gekommen!

Einer unserer Bildungspaten hat im Kollegenkreis von seinem Engagement in Ruanda erzählt und dadurch den Anstoß gegeben, daß ein Mitarbeiter seine Altgerätespende für unser Bildungsprojekt spendete. Wir sind dafür sehr dankbar, denn gerade in der gegenwärtigen Zeit großer Herausforderungen können wir jeden Euro gebrauchen, um unsere Arbeit nahtlos auch unter erschwerten Bedingungen fortsetzen zu können. Denn wenn wir schon in unserer Region dieser Welt mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen haben, so kann man sich unschwer vorstellen, wie bedrohlich die Lage für die Kinder und ihre Familien sein muß, denen unsere Fürsorge gilt.

Wir sind sehr dankbar für die Aufmerksamkeit, die unser Projekt durch das Engagement unserer Paten und Spender erfährt und hoffen auch künftig auf phantasievolle Initiativen zur Unterstützung unseres Bildungs- und Sozialprojekts.



The company mm1 is probably not the only one that hands over its technical equipment to its employees for further use after the depreciation phase in return for a donation in a resource-saving manner.

In any case, however, it encourages the imitation of an environmentally friendly use of raw materials. This not only serves the environment, but also serves a useful purpose.

To our great pleasure we recently received such a donation!

One of our educational sponsors told his colleagues about his commitment in Rwanda and thus gave the impulse for one of them to earmark the money of his old equipment purchase as a donation for our educational project. We are very grateful for this, because especially in the present time of great challenges we can use every euro to continue our work seamlessly even under difficult conditions. If we are already having to deal with the consequences of the pandemic in our region of the world, it is easy to imagine how threatening the situation must be for the children and their families who are in our care.

We are very grateful for the attention that our project receives through the commitment of our sponsors and donors and we hope that imaginative initiatives will continue to support our educational and social project.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

Dank für langjährige Unterstützung – Thanks for many years of support

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Seit 2007 fördert der „Ökumenische 1Welt-Kreis im Erbstromtal“ (Ruhla) mit Hilfe von Bildungspaten, Spendern und medialer Unterstützung die Bildung und Berufsausbildung von Kindern und Jugendlichen aus der ärmsten Bevölkerungsschicht in Ruanda.

Dafür möchte ich heute einmal allen danken, die unser Projekt seit dieser Zeit unterstützt haben und dies noch tun!
Unser kleiner Gemeindekreis hat im Laufe der Jahre naturgemäß Höhen und Tiefen in dieser Arbeit erlebt, konnte aber immer auf Gottes und der Menschen Hilfe zählen. Und das erfüllt uns mit Dankbarkeit und Freude.

Mit diesen Zeilen danke ich zum einen den Tageszeitungen der Mediengruppe Thüringen Verlag GmbH, der Kirchenzeitung „Glaube und Heimat“, dem Wartburgradio, der Ruhlaer Zeitung sowie weiteren Medien, die immer wieder einmal über unser Projekt berichten, und damit Aufmerksamkeit erweckt haben.
Zum anderen danke ich allen Kirchengemeinden und Kirchenkreisen, die das Projekt im Rahmen des 2%-Appells der EKM mit ihren Spenden bedacht haben und noch bedenken!

Wie wichtig diese Spenden sind, hat sich einmal mehr in der gegenwärtigen Pandemie-Phase gezeigt. Die durch strikte Ausgangsbeschränkungen zum Daheimbleiben gewzungenen Familien unserer Patenkinder, deren Eltern zum größten Teil Tagelöhner sind, waren von akutem Hunger bedroht. Wir haben ihnen zweimal eine Nahrungsmittelhilfe in Höhe von insgesamt rund 6000 € zur Verfügung stellen können.
Unsere Verantwortung für die Kinder und Jugendlichen bleibt, auch und gerade jenseits von außergewöhnlichen Ereignissen, darum freuen wir uns über alle künftige Unterstützung.


Since 2007, the „Ecumenical 1World-Circle in the Erbstromtal Valley“ (Ruhla, Germany) has been promoting the education and vocational training of children and young people from the poorest section of the population in Rwanda with the help of educational sponsors, donors and media support.

For this I would like to thank all those who have supported our project since then and are still doing so!
Our small group of volunteers has naturally experienced ups and downs in this work over the years, but has always been able to count on God’s and people’s help. And this fills us with gratitude and joy.

With these lines, I would like to thank the daily newspapers of the Mediengruppe Thüringen Verlag GmbH, the church newspaper „Glaube und Heimat“, the Wartburgradio, the news paper Ruhlaer Zeitung and other media which have reported on our project now and then and thus attracted attention.
On the other hand, I would like to thank all the parishes and church districts who have considered and are still considering the project in the context of the 2% appeal of the Evangelical church in Central Germany with their donations!

How important these donations are has once again been demonstrated in the current pandemic phase. The families of our sponsored children, most of whose parents are day labourers, were forced to stay at home by strict exit restrictions and were threatened by acute hunger. We have twice been able to provide them with food aid totalling around €6000.
Our responsibility for the children and young people remains, also and especially beyond extraordinary events, so we look forward to all future support.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

Call from Rwanda: Thank and Challenge – Gesuch aus Ruanda: Dank und Herausforderung

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


(by Laurette Mushimiyimana, September 5, 2020)

Since the Genocide against the Tutsi in 1994, Rwanda has been rebuilt by good leadership and by its own citizens. Since then the development came bit by bit and now the country has become stable, prosperous, unified and, in large part, reconciled.
Social services, such as education, healthcare, housing and livestock are provided to the needy, with no distinction of ethnicity or region of origin. Thanks to political will and stability Rwanda has been open to investors, to the partners who want to help in development of the nation. It is in that way that „One World Group“ came to help in education of the poor children who would never have the opportunity to be educated due to the poverty of the parents or the caregivers.

In partnership with „Amizero y’Ubuzima Organization“ the german „One World Group“ is helping 67 children to study in order to prepare for their best future. Among those children there are 3 children with intellectual disabilities who will be hosted and educated by AUO and will continue to be helped financially by One World Group.

Unfortunately, Covid19 became a hindrance to our plans as it has done globally. In Rwanda we now have 4218 cases among which 2071 are cured and 17 dead.
We have been very close to our kids by talking to them often and reminding them to follow the preventive measures and thanks to God they are all still healthy with their families.

We are now waiting for the reopening of the schools so that our children resume their studies.
However we now have a big challenge of not being able to visit our children in their families and we will not be able to do it in the school once the schools are reopened because we have no car to move around the country.
It is with the background that we request the donors of generous hearts to donate some money for buying a car which will help us in the follow up activities of our project.

With this article, we would like to thank all our sponsors who have been so selfless and continued to donate; it is thanks to them that we have been able to help those who were in urgent need of food when the families of our children were starving during lockdown due to Covid19. Some families were given 50 Euros once others twice. We are happy also that in spite of the challenge we will be able to continue to pay the school fees.

We have had good experience that during lockdown some of our children have developed their talents in singing. We have the example of Jackson who has been busy producing songs during the time of lockdown; the second is Amanda who amazed us with her song composed and sang by her and her little sister.

In short, we are very grateful to the sponsors of 1WG who are putting the word of God into practice: ”I was hungry and you gave me to eat, I was thirsty and you gave me water, homeless and you sheltered me….” (Mt. 25, 40)

May God reward you a hundred fold and may he bless all your undertakings.

(The photos show how our poor people lives on daily labor.)



(von Laurette Mushimiyimana, 5.9.2020)

Seit dem Völkermord an den Tutsi im Jahr 1994 ist Ruanda durch gute Führung und durch seine eigenen Bürger wieder aufgebaut worden. Seitdem kam die Entwicklung Stück für Stück, und jetzt ist das Land stabil, aufblühendes, geeint und zum großen Teil versöhnt.
Soziale Dienste wie Bildung, Gesundheitsfürsorge, Unterkunft und Viehzucht werden den Bedürftigen ohne Unterscheidung nach ethnischer Zugehörigkeit oder Herkunftsregion zur Verfügung gestellt. Dank des politischen Willens und der Stabilität war Ruanda offen für Investoren und für Partner, die zur Entwicklung der Nation beitragen wollen.
In diesem Zusammenhang hat der Eine-Welt-Kreis begonnen, um bei der schulischen und beruflichen Ausbildung der armen Kinder zu helfen, die aufgrund der Armut der Eltern oder der Betreuer nie die Möglichkeit hätten, eine Ausbildung zu erhalten.

In Partnerschaft mit der Organisation „Amizero y’Ubuzima“ hilft der „Eine-Welt-Kreis“ 67 Kindern beim Studium, um sie auf ihre Zukunft vorzubereiten. Unter diesen Kindern sind 3 Kinder mit geistigen Behinderungen, die von der AUO aufgenommen und ausgebildet werden und denen der Eine-Welt-Kreis auch weiterhin finanziell helfen wird.

Leider wurde Covid19 zu einem Hindernis für unsere Pläne, so wie es weltweit geschehen ist. In Ruanda haben wir jetzt 4218 Fälle, von denen 2071 geheilt wurden und 17 Tote zu beklagen sind.
Wir haben unseren Kindern sehr nahe gestanden, indem wir oft mit ihnen gesprochen und sie daran erinnert haben, die Präventivmaßnahmen zu befolgen, und Gott sei Dank sind sie alle noch gesund bei ihren Familien.

Wir warten nun auf die Wiedereröffnung der Schulen, damit unsere Kinder ihr Studium wieder aufnehmen können. Allerdings stehen wir jetzt vor der großen Herausforderung, unsere Kinder nicht in ihren Familien besuchen zu können, und wir werden sie nach der Wiedereröffnung der Schulen nicht mehr in der Schule besuchen können, weil wir kein Auto haben, mit dem wir durch das Land fahren können.

Vor diesem Hintergrund bitten wir die Spender mit großzügigen Herzen, uns zu helfen, etwas Geld für den Kauf eines Autos zu spenden, das uns bei den Folgeaktivitäten unseres Projekts helfen wird.

Mit diesem Artikel möchten wir allen unseren Sponsoren danken, die so selbstlos waren und weiter gespendet haben; ihnen ist es zu verdanken, dass wir denjenigen helfen konnten, die dringend Nahrung brauchten, als die Familien unserer Kinder während des Einschlusses aufgrund von Covid19 verhungerten. Einige Familien bekamen einmal 50 Euro, andere zweimal. Wir freuen uns auch, dass wir trotz der Herausforderung weiterhin in der Lage sein werden, die Schulgebühren zu bezahlen.

Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, dass einige unserer Kinder während der Ausgangsbeschränkungen ihre Gesangstalente entwickelt haben. Wir haben das Beispiel von Jackson, der während der Zeit der Abriegelung damit beschäftigt war, Lieder zu produzieren; das zweite Beispiel ist Amanda, die uns mit ihrem von ihr und ihrer kleinen Schwester komponierten und gesungenen Lied verblüfft hat.
Kurz gesagt, wir sind den Sponsoren des Eine-Welt-Kreises sehr dankbar, die das Wort Gottes in die Praxis umsetzen: „Ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben, ich war durstig und ihr habt mir Wasser gegeben, ich war obdachlos und ihr habt mich beherbergt…“ (Mt. 25, 40)

Möge Gott Sie hundertfach belohnen und möge er alle Ihre Unternehmungen segnen.

(Die Fotos zeigen, welche Arbeit unsere armen Menschen als Tagelöhner verrichten.)

Der Kampf ums täglich‘ Brot in Zeiten der Pandemie – The struggle for daily bread in times of the pandemic

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Unsere Patenkinder sind immer wieder gut für eine Überraschung.
Kürzlich schrieb mir einer unserer älteren Schüler, daß er sich als DJ betätigt, um sich etwas Geld für den Lebensunterhalt für sich und seine Schwester hinzu zuverdienen. Beide sind Vollwaisen und sind vollkommen auf sich selbst gestellt. Die einzige Unterstützung, die sie erhalten, kommt von den Paten in Deutschland.
Die gegenwärtige Pandemie ist natürlich auch für diese beiden Geschwister eine Katastrophe!
Und wie alle Familien versuchen auch sie über die Runden zu kommen. Da auf Grund der Pandemie keine Discos etc stattfinden, fällt für den DJ Fize, so sein Künstlername, diese kleine Einkommensquelle weg.
Wir präsentieren hier seinen jüngsten Audio mix und laden unsere Leser ein, sich diesen anzuhören. Auch damit unterstützen Sie die jungen Leute, die um das tägliche Brot kämpfen müssen.
Und bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir noch mehr jungen Menschen in Ruanda helfen können. Herzlichen Dank!



Our foster children are always good for a surprise.
Recently one of our older students wrote me that he is working as a DJ to earn some extra money to support himself and his sister. Both are orphans and are completely on their own. The only support they receive comes from the foster parents in Germany.
The current pandemic is of course a catastrophe for these two siblings as well!
And like all families they are trying to make ends meet. Since no discos etc. take place due to the pandemic, DJ Fize, so his artist name, has lost this small source of income.
We present here his latest audio mix and invite our readers to listen to it. Also with it you support the young people, who must fight for the daily bread.
And please help us with your donation so that we can help even more young people in Rwanda. Thank you very much!

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)