Willkommen – Welcome!

Hervorgehoben

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

„Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.“ (Albert Schweitzer)

Dieser Blog informiert über die Aktivitäten des Ökumenischen 1Welt-Kreises im Erbstromtal. Wir freuen uns über Ihr Interesse und hoffen, daß unsere Projekte viele Unterstützer finden.
Mehr Info über den 1Welt-Kreis.

kidsrw

„The only thing of importance, when we depart, will be the traces of love we have left behind.“ (Albert Schweitzer)

This blog provides information about the activities of the Ecumenical 1World-Group in Erbstromtal valley (Germany). We are pleased to find your interest and hope to find many supporters for our projects.
Since the language of the blog is german-based you will find some sub-items in the menus in german only. We recommend to simply click on them to find out what is behind. For example: „Ältere Beiträge“ means „earlier or former posts“, „Neuere Beiträge“ means „recent or new posts“. „Wählen“ or „Auswählen“ means „choose“ or „select“. In case of questions do not hesitate to contact us. Thanks for your understanding.
More info about the 1World-Group.

Der 2%-Appell der Kirchen – bewährt, darum: Wir sind dabei!

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sorry, no English version available

Zum dritten Mal schon sind wir zu unserer Freude mit dem Bildungsprojekt in Ruanda in die Broschüre des 2%-Appells aufgenommen worden, die vom Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrum der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) alle 2-3 Jahre herausgegeben wird. In ihr werden sowohl aktuelle, wie z.B. Nothilfe-Projekte, als auch bewährte Dauer-Projekte vorgestellt.

Wir sind sehr dankbar, daß unser Projekt wieder vertreten ist, denn Bildung von Kindern und Jugendlichen ist nun einmal kein zeitlich begrenztes Erfordernis.

Die Corona-Pandemie hat die Situation in Ruanda verschärft, so daß wir uns im Jahr 2020 genötigt sahen, zusätzlich zu den regulären Ausgaben insgesamt rund 6000 Euro Nahrungsmittelhilfe für unsere Patenkinder und ihre Familien zu leisten, da die Eltern unserer Patenkinder entweder (überwiegend) Tagelöhner oder Arbeiter im Niedrigstlohn-Sektor sind. Und auch im Jahr 2021 mußten wir etlichen Familien mit der gleichen Nothilfe mit 1850 Euro unter die Arme greifen. Anderenfalls wären, laut unserer Mitarbeiterin in Ruanda, einige unserer Patenkinder schlichtweg verhungert…
Die Spenden aus dem 2%-Appell haben wesentlich dazu beigetragen, daß wir diese Sonderausgaben tätigen konnten!

Wir danken allen kirchlichen Institutionen und Kirchengemeinden, die uns in den zurückliegenden Jahren mit Spenden aus diesem Appell bedacht haben!
Sie haben uns sehr geholfen, die Rahmenbedingungen für unser Bildungsprojekt in Ruanda abzusichern!

Doch das Anliegen unseres Projekts ist nach wie vor brandaktuell!

Deshalb bitten wir die Kirchengemeinden und kirchlichen Institutionen auch weiterhin um ihre Unterstützung der Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen!
Dadurch wird nicht nur das Leben der Begünstigten verbessert, sondern auch deren Familien und der ganzen Gesellschaft.
Eine gute Bildung wirkt sich schließlich auch auf die Entwicklung des Heimatlandes aus und sichert somit gute Rahmenbedingungen für ein auskömmliches Leben der Menschen. Damit tragen wir zur Bekämpfung von Fluchtursachen und zu einem friedlicheren und gerechteren Leben auf der einen Welt bei.

Hintergrund:
Seit der Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen im Jahr 1968 in Uppsala gibt es den sogenannten 2%-Appell der Kirchen.
Hintergrund war und ist die Not und sind die Entwicklungsunterschiede in vielen Ländern der Erde. Die Vollversammlung rief deshalb die Kirchen auf, zwei Prozent ihrer regelmäßigen Einnahmen für Entwicklungsaufgaben zur Verfügung zu stellen.

Im Jahr 1985 schloss sich die Synode der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen dem 2%-Appell an. Landeskirche, Kirchenkreise und Kirchengemeinden richteten Fonds für ökumenische Solidarität ein. Seit 2009 werden in der gesamten Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland 2 %-Mittel für ökumenische Solidarität bereitgestellt.
Der 2 %-Appell bietet die Gelegenheit, unserem Dank und unserer Verantwortung eine besondere Form zu geben.

Special Prize „Africa“ für/for Amanda!

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Wie bereits berichtet, hat Amanda, eines unserer Patenkinder, an dem Lieder-Wettbewerb „Dein Song für EINE WELT!“, teilgenommen, der vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Jahr 2021 veranstaltet wurde.

In verschiedenen Kategorien wurden in mehreren Auswahlverfahren Preise vergeben und – Amanda gewann den Special Prize „Africa“!
Herzliche Gratulation!
Wir freuen uns unglaublich mit ihr.
Am 11. Oktober erhielt Amanda eine Email mit folgender Nachricht:
„Die Hauptjury hat entschieden – Dein Song „Together“ hat den Afrika-Sonderpreis und damit einen Platz auf dem neuen EINE WELT-Album … gewonnen! Wir freuen uns sehr, dass Dein Song professionell aufgenommen und produziert werden wird. …
Du hast es aus fast 600 Songs auf das EINE WELT-Album geschafft, das ist ein toller Erfolg und du kannst stolz auf dich sein! Vielen Dank für Dein Engagement! …
Dein Song Contest-Team …
ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH

Sie können das Lied gern bei soundcloud anhören.

Die Vorjury bestand aus Vertretern von Engagement Global sowie Partnern des Song Contests sowie Musik-Experten. In der Hauptjury saßen unabhängige Experten aus den Bereichen Schule, Musik, Globales Lernen und Medien.

Wir wünschen Amanda weiterhin viel Freude an der Musik sowie Phantasie und viele gute Ideen für weitere Lieder!



As already reported, Amanda, one of our sponsored children, took part in the song competition „Your Song for One World!“, which was organised by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development in 2021.

Prizes were awarded in various categories in several selection processes and – Amanda won the Special Prize „Africa“!
Congratulations! We are incredibly happy with her.
On 11 October, Amanda received an email with the following message:

„The main jury has decided – your song „Together“ has won the Africa Special Prize and thus a place on the new EINE WELT album …! We are very happy to announce that your song will be professionally recorded and produced. …

Out of almost 600 songs you made it on the EINE WELT album, that’s a great success and you can be proud of yourself! Thank you very much for your commitment!

Your Song Contest-Team …
ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH“

You are welcome to listen to the song at soundcloud.

The preliminary jury consisted of representatives of Engagement Global and partners of the Song Contest as well as music experts. The main jury consisted of independent experts from the fields of schools, music, global learning and media.

We wish Amanda continued joy in music as well as imagination and many good ideas for more songs!

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

A girl’s looking for a hero (or a mircale)- Mädchen sucht einen Held (oder ein Wunder)

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



The general situation in Madagascar is dramatic. But the children there have their dreams, wishes and hopes just like our children. Who would want to deny them them?

Our 1World Circle has already helped people there a few times and is now asking all readers to help a girl who is looking for a „hero or a miracle“! She has been shortlisted in a singing competition, the final of which will be held in France.

A great opportunity for a long-term improvement in her circumstances!
We have already asked for your help in similar campaigns in Rwanda, and had good experiences.
Let us help her!

And here the girl introduces herself:

„My name is Ilaina and I am 14 years old.

On a certain Wednesday, on my way home from school, my father called me to tell me the news that I had been waiting for for 3 years:

„The Voice France juries have unanimously decided to qualify us and put us on the stage of The Voice Kids France 8 for the blind audition that will take place in Paris at the end of October 2021“.

I was speechless, I couldn’t take my schoolbag off my back, because all of a sudden I couldn’t tell dream from reality.

Me in „The Voice“? In Paris? Me, who has never been on a plane, who lives in an area that is undetectable on Google Map. I told my father to repeat this, and then to give me a shot; because there is a strong chance that it was one of my dreams that was repeating itself and in broad daylight; but this time, it was not a dream but reality!

What a thrill! I had tears in my eyes as well as my little sister, because we won. You can’t imagine the effort we had to make to get there. I have already failed several times (if you can call it a failure), and after I was eliminated from a national children’s singing competition for a rather economic reason, I came to the conclusion that no one will ever recognise me for what I am, because I come from a modest family and we couldn’t afford it.

My family tries very hard to put this idea out of my mind. Like many decent people who have become my fans, they couldn’t accept this defeat and want to prove to everyone that I am better than that. Since then, Dad has done the impossible for me to go further. My parents did their best to give me everything that would allow me to make the most of my talent; first a guitar, then a book, then an amplified speaker, and services in a recording studio.

Every day, when I get home from school in the evening, our older sister schedules vocal coaching and rehearsals for me, and a year ago I was joined by my younger sister MI (the little one on the right in the photo), who is also proving to be a real artist. We know that our parents are at the end of their strength, but they want to take us to the end of our dreams.

One day, I was able to read something randomly in my father’s notebook; something that gave me goosebumps, and a cold shower. It was a detail that could put an end to our story and our dreams.
It was the budget for our departure for Paris, a staggering amount of money which is the equivalent in euros of the price of our house! A lifetime’s worth of savings, to be put together in 20 days.

The worst thing is that I know for a fact that my father doesn’t have this amount of money.
My little sister said to him, „Daddy, can we go out and see the Eiffel Tower after the blind audition?“ He said „yes, of course, of course“.
I wish it were true. I imagine me and my sister going up on the set of The Voice, and the coaches banging the buzzer like crazy after just a few sentences. I already have all the scenes in my head!

For some time now, I’ve seen my father get up very early and come home very late; he’s not very talkative. I doubt he’s trying to find that money.
I would like to do something to help my parents;… give singing lessons to beginners? Make dolls to sell on Facebook? But he tells me to concentrate on my studies.
I know that our story doesn’t end here, and I don’t want it to end here.

Watch the video where she introduces herself and her sister:


In the next few days, I’m expecting some news, but I don’t know if it’s good or bad, or both; but I have to face this moment.

Every day I dream of this scene; my father announcing „We are going to Paris“.

… How? If it was up to our talents, we could sing, sing and sing.

Now we need a miracle…., or a hero.

(More in a week’s time…..)

To help Ilaina make her dream come true please donate through gofundme!

Thank you very much!



Die allgemeine Situation in Madagaskar ist dramatisch. Doch die Kinder dort haben genauso ihre Träume, Wünsche und Hoffnungen wie unsere Kinder. Wer wollte sie ihnen verwehren?

Unser 1Welt-Kreis hat schon einige Male Menschen dort geholfen und bittet nun alle Leser darum, einem Mädchen zu helfen, das einen „Helden oder ein Wunder“ sucht! Sie ist in die engere Auswahl bei einem Gesangswettbewerb gekommen, dessen Finale in Frankreich stattfinden wird.

Eine große Chance auf eine langfristige Verbesserung ihrer Lebensumstände!
Wir haben schon bei ähnlichen Aktionen in Ruanda um Ihre Hilfe gebeten, und dabei gute Erfahrungen gemacht.

Laßt uns ihr helfen!

Und hier stellt sich das Mädchen selbst vor:

„Mein Name ist Ilaina und ich bin 14 Jahre alt.

An einem bestimmten Mittwoch, auf dem Heimweg von der Schule, rief mich mein Vater an, um mir die Nachricht mitzuteilen, auf die ich seit 3 Jahren gewartet hatte:

„Die Jury von Voice France hat einstimmig beschlossen, uns zu qualifizieren und uns auf die Bühne von „The Voice Kids France 8″ für die Blind Audition (Vorsingen ohne gesehen zu werden) einzuladen, die Ende Oktober 2021 in Paris stattfinden wird“.

Ich war sprachlos, konnte meine Schultasche nicht abnehmen, weil ich plötzlich Traum und Wirklichkeit nicht mehr unterscheiden konnte.

Ich bei „The Voice“? In Paris? Ich, die noch nie in einem Flugzeug gesessen hat, die in einer Gegend wohnt, die auf Google Maps nicht zu finden ist. Ich sagte meinem Vater, er solle das wiederholen und mich dann kneifen, denn die Wahrscheinlichkeit sei groß, dass es sich um einen meiner Träume handelte, der sich wiederholte, und das am helllichten Tag; aber dieses Mal war es kein Traum, sondern Realität!

Was für ein Nervenkitzel! Ich hatte Tränen in den Augen, ebenso wie meine kleine Schwester, denn wir haben gewonnen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, welche Anstrengungen wir unternehmen mussten, um dorthin zu gelangen. Ich bin schon mehrmals gescheitert (wenn man das als Scheitern bezeichnen kann), und nachdem ich aus einem nationalen Kindergesangswettbewerb aus eher wirtschaftlichen Gründen ausgeschieden war, kam ich zu dem Schluss, dass mich nie jemand als das anerkennen wird, was ich bin, weil ich aus einer bescheidenen Familie komme und wir es uns nicht leisten konnten.

Meine Familie bemüht sich sehr, mir diesen Gedanken auszureden. Wie viele anständige Menschen, die zu meinen Fans geworden sind, konnten sie diese Niederlage nicht akzeptieren und wollen allen beweisen, dass ich besser bin als sie. Seitdem hat Papa das Unmögliche für mich getan, um weiterzukommen. Meine Eltern haben ihr Bestes getan, um mir alles zu geben, was es mir ermöglichen würde, das Beste aus meinem Talent zu machen; zuerst eine Gitarre, dann ein Buch, dann einen verstärkten Lautsprecher und Dienste in einem Tonstudio.

Jeden Tag, wenn ich abends von der Schule nach Hause komme, vereinbart unsere ältere Schwester Gesangsunterricht und Proben für mich, und vor einem Jahr kam meine jüngere Schwester MI (die Kleine rechts auf dem Foto) hinzu, die sich ebenfalls als echte Künstlerin erweist. Wir wissen, dass unsere Eltern am Ende ihrer Kräfte sind, aber sie wollen uns bis ans Ende unserer Träume bringen.

Eines Tages konnte ich zufällig etwas im Notizbuch meines Vaters lesen, das mir eine Gänsehaut und eine kalte Dusche bescherte. Es war ein Detail, das unserer Geschichte und unseren Träumen ein Ende setzen könnte.
Es war das Budget für unsere Abreise nach Paris, eine unglaubliche Summe, die dem Preis unseres Hauses in Euro entspricht! Die Ersparnisse eines ganzen Lebens, die in 20 Tagen zusammengetragen werden müssen.

Das Schlimmste ist, dass ich mit Sicherheit weiß, dass mein Vater nicht über so viel Geld verfügt.
Meine kleine Schwester sagte zu ihm: „Papa, können wir uns nach dem Blind Audition den Eiffelturm ansehen?“ Er sagte: „Ja, natürlich, natürlich“.
Ich wünschte, es wäre wahr. Ich stelle mir vor, wie ich und meine Schwester zum Set von The Voice gehen und die Coaches schon nach wenigen Sätzen wie verrückt auf den Buzzer hauen. Ich habe schon alle Szenen im Kopf!

Seit einiger Zeit beobachte ich, dass mein Vater sehr früh aufsteht und sehr spät nach Hause kommt; er ist nicht sehr gesprächig. Ich bezweifle, dass er versucht, das Geld zu finden.
Ich würde gerne etwas tun, um meinen Eltern zu helfen; … Anfängern Gesangsunterricht geben? Puppen basteln, um sie auf Facebook zu verkaufen? Aber er sagt mir, ich solle mich auf mein Studium konzentrieren.

Ich weiß, dass unsere Geschichte hier nicht zu Ende ist, und ich will auch nicht, dass sie hier zu Ende ist.

In den nächsten Tagen erwarte ich Neuigkeiten, aber ich weiß nicht, ob sie gut oder schlecht sind, oder beides; aber ich muss mich diesem Moment stellen.

Jeden Tag träume ich von dieser Szene; mein Vater verkündet: „Wir fahren nach Paris“.

… Wie? Wenn es nach unseren Talenten ginge, könnten wir singen, singen und singen.

Jetzt brauchen wir ein Wunder…., oder einen Helden.

(Mehr in einer Woche…..)

Um Ilaina zu helfen spenden Sie bitte per gofundme!

Herzlichen Dank!

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version) ]

Narrative report on the current situation in Rwanda – Bericht über die aktuelle Situation in Ruanda

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



(by Laurette Mushimiyimana, Oktober 2, 2021)

Rwanda has come a long way, recovering from the massive economic impact of the genocide in a very short span of time, which left so many widows and orphans. The orphans themselves some of them have also became single mothers now with no others support. There also others suffering from misfortune of having their parents imprisoned and have to struggle for surviving. In spite of this the government has been showing unexpected resilience in the face of this national crisis. It has launched a series of measures to arrest the dwindling economy, and the positive effects are quite palpable at ground level.

Rwanda’s economy has grown 9.4% in 2019 where even those who were poor including the families of the sponsored kids by One World Group (1WG) could manage to get at least the daily bread for surviving. Alas, with the outbreak of the pandemic that so hit the world and bit the poor countries harder the economy dropped to 0.4% in 2020 due to Covid19 pandemic. The consequences of lock downs hindered the poor people from going for job hunting. The schools were locked for almost a year and the kids were in the house with no food to eat. Thanks to the emergency support of 1WG members and the sponsors and supporters which was given to the families of the sponsored kids as needed many lives were saved.

Helping in education will help the future generation not only to survive by agriculture

Currently Rwanda as a country has put all possible measures to prevent many people from being infected by the pandemic among which vaccination is being given but still more than 85% of the people are not vaccinated. Some families of our kids have been infected by the pandemic but fortunately all have recovered.
Although the situation is becoming a bit better and many activities are reopening, still the families of the kids sponsored by One World Group are suffering as the prices of the food has tripled and the little money they get from the daily labor cannot buy enough food of what they need.

On behalf of the sponsored children’s families, I thank all the sponsors of one World Group who never cease to think of the well being of their children. May God bless all of you and reward you what your hearts desire.

Special thanks goes to a special donor (a seven years old girl who sacrificed some of her toys and sold them in favour of poor children „who don’t have toys as I do”)!
I would like to tell her that with her donation a whole family may get some food on the table at least for two weeks.
May we all have such tender and loving heart as this little angel. May God bless her and continue to teach her His ways of love.



(von Laurette Mushimiyimana, 2.10.2021)

Ruanda hat sich in kürzester Zeit von den massiven wirtschaftlichen Auswirkungen des Völkermords erholt, der so viele Witwen und Waisen hinterlassen hat. Die Waisen selbst sind zum Teil auch alleinerziehende Mütter geworden, die keine andere Unterstützung haben. Es gibt auch andere, die das Pech haben, dass ihre Eltern inhaftiert sind und um ihr Überleben kämpfen müssen. Trotzdem hat die Regierung angesichts dieser nationalen Krise eine unerwartete Widerstandsfähigkeit gezeigt. Sie hat eine Reihe von Maßnahmen eingeleitet, um die schrumpfende Wirtschaft zu stoppen, und die positiven Auswirkungen sind an der Basis deutlich spürbar.

Ruandas Wirtschaft ist 2019 um 9,4 % gewachsen, und selbst die Armen, darunter die Familien der von der Eine-Welt-Gruppe (1WG) geförderten Kinder, konnten sich zumindest das tägliche Brot zum Überleben sichern. Mit dem Ausbruch der Pandemie, die die Welt so hart getroffen hat und die armen Länder noch härter trifft, ist die Wirtschaft leider auf 0,4 % im Jahr 2020 gesunken, weil die Pandemie Covid19 ausgebrochen ist. Die Folgen der Schließungen hinderten die armen Menschen daran, auf Arbeitssuche zu gehen. Die Schulen waren fast ein Jahr lang geschlossen, und die Kinder saßen im Haus und hatten nichts zu essen. Dank der Soforthilfe von 1WG-Mitgliedern, die den Familien der Patenkinder bei Bedarf zur Verfügung gestellt wurde, konnten viele Leben gerettet werden.

Derzeit hat Ruanda als Land alle möglichen Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass sich viele Menschen mit der Pandemie infizieren, darunter auch Impfungen, aber immer noch sind mehr als 85 % der Menschen nicht geimpft. Einige Familien unserer Kinder haben sich mit Covid19 infiziert, aber glücklicherweise haben sich alle wieder erholt.
Obwohl sich die Lage etwas verbessert und viele Aktivitäten wieder aufgenommen werden, leiden die Familien der von der Eine-Welt-Gruppe unterstützten Kinder immer noch, da sich die Lebensmittelpreise verdreifacht haben und das wenige Geld, das sie von der täglichen Arbeit erhalten, nicht ausreicht, um die benötigten Lebensmittel zu kaufen.

Im Namen der Familien der Patenkinder danke ich allen Paten der Eine-Welt-Gruppe, die immer an das Wohlergehen ihrer Kinder denken. Möge Gott Sie alle segnen und Sie mit dem belohnen, was Ihr Herz begehrt.

Ein besonderer Dank geht an eine besondere Spenderin (ein siebenjähriges Mädchen, das etliche ihrer Spielsachen geopfert und sie zugunsten von armen Kinder verkauft hat, „die nicht so viel Spielzeug haben wie ich“).
Ich möchte ihr sagen, dass mit ihrer Spende eine ganze Familie zumindest für zwei Wochen etwas zu essen auf den Tisch bekommen kann.

Mögen wir alle ein so zartes und liebevolles Herz haben wie dieser kleine Engel. Möge Gott sie segnen und sie weiterhin seine Wege der Liebe lehren.

„Für Kinder, die nicht so viel haben wie ich…“ – „For kids who don’t have as much as I do…“

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

English below

Am 25. September fand in Ruhla der Herbstmarkt statt. Händler und Besucher konnten sich über einen großen Besucherandrang freuen.

Wir als Eine-Welt-Kreis konnten aus organisatorischen Gründen nicht dabei sein. Aber ganz unerwartet und überraschend waren wir dennoch vertreten, wenn auch indirekt.
Ein 7jähriges Mädchen unserer Kirchengemeinde hatte eine wunderbare Idee!
Sie entschied sich, einen Teil des Erlöses ihres kleinen Flohmarktstandes, an dem sie nicht mehr benötigtes Spielzeug verkaufte, „für die Kinder (zu spenden), die nicht so viel Spielsachen haben wie ich“.
Wir haben dann gemeinsam überlegt, für wen die Spende sein soll und das Mädchen entschied sich für unsere Patenkinder in Ruanda.

Ist das nicht wunderbar, wenn kleine Kinder schon ein Gespür dafür haben, daß es Kinder in ihrem Alter irgendwo auf der Welt gibt, denen es nicht so gut geht wie ihnen selbst? Und die dann ihr Herz öffnen, um diesen Kindern und Altersgenossen etwas Gutes zu tun, statt egoistisch nur auf die eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu schauen?
Solange es solche Kinder gibt, besteht Hoffnung für unsere eine Welt, auf der alle das gleiche Recht auf ein Leben in Frieden und Auskommen haben.

Wir danken M. von ganzem Herzen für ihre schöne Idee und ihre von Herzen kommende Spende!

Sie zeigt, wie Kinder bereits ein Gespür für praktische Nächstenliebe entwickeln, wenn sie von Eltern und/oder anderen verantwortungsbewußt lebenden Erwachsenen an das Thema herangeführt werden.

(Die Veröffentlichung der Fotos geschieht 
mit Genehmigung des Rechteinhabers)

English

On September 25, the autumn market took place in Ruhla. Merchants and visitors could be pleased about a large crowd of visitors.

We as One World Circle could not be there for organizational reasons. But quite unexpectedly and surprisingly we were still represented, even if indirectly.
A 7 year old girl of our church community had a wonderful idea!
She decided to donate part of the proceeds from her small flea market booth, where she sold toys she no longer needed, „for the children (who) don’t have as many toys as I do.“
We then thought together about who the donation should be for and the girl decided on our sponsored children in Rwanda.

Isn’t it wonderful when little children already have a sense that there are children of their age somewhere in the world who are not as well off as they are? And who then open their hearts to do something good for these children and peers instead of selfishly looking only at their own needs and desires?
As long as there are children like her, there is hope for our one world, where everyone has the same right to live in peace and prosperity.

We thank M. from the bottom of our hearts for her beautiful idea and heartfelt donation!

It shows how children already develop a sense of practical charity when introduced to the subject by parents and/or other responsible adults.

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

(The publication of the photos 
by permission of the copyright holder)