Willkommen – Welcome!

Hervorgehoben

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

„Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.“ (Albert Schweitzer)

Dieser Blog informiert über die Aktivitäten des Ökumenischen 1Welt-Kreises im Erbstromtal. Wir freuen uns über Ihr Interesse und hoffen, daß unsere Projekte viele Unterstützer finden.
Mehr Info über den 1Welt-Kreis.

kidsrw

„The only thing of importance, when we depart, will be the traces of love we have left behind.“ (Albert Schweitzer)

This blog provides information about the activities of the Ecumenical 1World-Group in Erbstromtal valley (Germany). We are pleased to find your interest and hope to find many supporters for our projects.
Since the language of the blog is german-based you will find some sub-items in the menus in german only. We recommend to simply click on them to find out what is behind. For example: „Ältere Beiträge“ means „earlier or former posts“, „Neuere Beiträge“ means „recent or new posts“. „Wählen“ or „Auswählen“ means „choose“ or „select“. In case of questions do not hesitate to contact us. Thanks for your understanding.
More info about the 1World-Group.

GOTHA LIONS CLUB representatives contribute Rwanda project donation

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Pastor Gerhard Reuther, founder of the „Ecumenical One World Group“, had his first encounter with the Gotha Lions Club chapter at a benefit event held at the barock Eckhof Theater.
Lions International is engaged in identifying and supporting circumstances where a psychological and/or financial need exists, irrespective of race, greed or religious orientation.
The Lions Club was founded in Chicago shortly after WWI with an intent to meet humanity’s need for a unified public spirit of brotherly love.
Since then Lions International has grown to some 46,000 clubs with over 1.4 million members. Germany currently has 1,517 clubs with a membership totaling 51,030. The Gotha Chapter was founded in the 1990s and has 36 participants to date.

Since meeting Pastor Reuther, Lions Club Gotha has continued it’s interest in the educational fostering activities of the One World Group. This culminated with their recent donation of 2,000 Euro, which came at a particularily pressing time for the appreciative recipient.
Approximately 20,000 Euro is generated annually by the Gotha Lions through a variety of fund-raising activities. For example, as the holiday season is upon us, the Club will be selling it’s famous, original recipie „fire-punch“ to elevate spirits with hot spirits of the many Christmas market visitors. This is just the impending Christmas event.There are many other venues throughout the year where the Lions are present, and, all in the common good for the betterment of mankind.

Members of the 1World-Circle and the Lions Club Gotha on the day of the donation handover in the parsonage of the Protestant parish Ruhla.

Now, thanks to the Gotha Lions, the Ruhla based One World Group belongs to this priviledged circle of recipients and therefore proudly continues it’s educational support for it’s impoverished and disadvantaged Rwandan foster children.
Many children in Rwanda go many years without any exposure to an education. Since 2007, under the umbrella of the Ruhla Evangelical Church, the OWG has acted in active support of this project. OWG is an inter-denominational alliance. Several of the local citizens have stepped-up to be foster parents. On the simple prerequisite of volunteer support, these Rwandan children are afforded broadened horizons through an education…somethiing we take for granted.
When special circumstances arise, such as required medical attention or financial emergency, the OWG maintains a donor supported general fund. A project social worker is in country and manages the financial affairs and regular visitations.
In January 2020 Pastor Reuther, along with two foster parents, will once again travel to Rwanda to meet with local partners, foster-children and the on-location management.
Next year Pastor Reuther will be the guest speaker at the Gotha Lions Club meeting. He will share his findings and reflections since he will have just returned from Rwanda.

Text/Fotos: aki/rz

[ Translation: Randell K. Anderson ]

Beeindruckendes Benefizkonzert für Kinder in Ruanda – Amazing charity concert for children in Rwanda

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Nach nahezu zwei Stunden endete am Samstag, 23.11., ein beeindruckendes Konzert von Musikschülern der Johann-Sebastian-Bach Musikschule aus Eisenach. Beeindruckend nicht nur deshalb, weil hier junge Leute ein Konzert zugunsten von Kindern und Jugendlichen in Ruanda spielten, sondern auch wegen der hohen Musikalität und Qualität des dargebotenen Programms, welches deutlich machte, wie talentiert die Musikschüler sind und wie hoch das Niveau ihrer Lehrer ist.

„Zehn junge Musikerinnen und Musiker der Eisenacher Musikschule „Johann Sebastian Bach“ hatten sich in der Ruhlaer St. Concordiakirche eingefunden, um die Besucher mit einem Benefizkonzert zu erfreuen. In den Genuss des Erlöses kommt das Bildungs- und Partnerschaftsprojekt des „1-Welt-Kreises Erbstromtal“ für Kinder aus Ruanda.

Die Besucher durften dabei einen Teil der großen musikalischen und Instrumente-Vielfalt erleben, für die die Eisenacher Musikschule steht. Und auch die Instrumenten-Vielfalt begeisterte das Publikum, dabei auch interessante Kombinationen.“ (Thüringer Allgemeine Zeitung)

Das Repertoire reichte von klassischer Musik (W.A. Mozart, Domenico Scarlatti) bis hin zu Eigenkompositionen.

Sowohl die Schüler als auch die Lehrer führten durch das Programm und stellten die einzelnen Musikschüler vor, die ihre Musik auf Orgel, Klavier, Gitarre, Flöte, Akkordeon und Alphorn spielten. Wie im Fluge verging die Zeit und am Ende applaudierte das Publikum begeistert. Zu Recht, denn es war zu spüren, wie sich die Freude der jungen Musiker am Musizieren auf das Publikum übertrug.

Unser 1Welt-Kreis darf sich nun über Spenden in Höhe von 320 Euro freuen, die die Besucher für das Bildungs-Projekt gerne gaben. Wir danken den Schülern und ihren Lehrern für ihr Engagement und hoffen, daß auch die Zuhörer ihrem Beispiel folgen und das Projekt unterstützen.



After almost two hours an impressive concert of music students of the Johann-Sebastian-Bach Music School from Eisenach ended on Saturday, 23.11.. Impressive not only because young people played here a concert for the benefit of children and young people in Rwanda, but also because of the high musicality and quality of the program, which made clear how talented the music students are and how high the level of their teachers is.

„Ten young musicians of the music school „Johann Sebastian Bach“ in Eisenach had gathered in the St. Concordiakirche in Ruhla to delight the visitors with a benefit concert. The proceeds will be donated to the education and partnership project of the „1World-Circle in Erbstromtal valley“ for children from Rwanda.
Visitors were able to experience part of the great variety of music and instruments for which the Eisenach Music School stands. And also the variety of instruments enthused the audience, including interesting combinations“. (Newspaper Thüringer Allgemeine Zeitung)

The repertoire ranged from classical music (W.A. Mozart, Domenico Scarlatti) to original compositions.

Both the students and the teachers guided through the program and introduced the individual music students who played their music on organ, piano, guitar, flute, accordion and alphorn. Time flew by and in the end the audience applauded enthusiastically. And rightly so, because it could be felt how the joy of the young musicians in making music was transmitted to the audience.

Our 1World-Circle can now look forward to donations amounting to 320 euros, which the visitors were happy to give for the educational project. We thank the students and their teachers for their commitment and hope that the audience will also follow their example and support the project.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator

Vertreter des Lion Clubs Gotha überreichten Spende für Ruanda-Projekt

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Bei einer der Benefizveranstaltungen des Lions Clubs Gotha im barocken Eckhof-Theater kam es zum ersten Kontakt mit dem Ruhlaer Pfarrer Gerhard Reuther, der sich neben vielen anderen Ehrenamtlichen für den Ökumenischen 1Welt-Kreis stark macht.
Die Lions engagieren sich für Mitmenschen in seelischer und wirtschaftlicher Not, für freundschaftliche Beziehungen zwischen Völkern, Rassen und Religionen.
Entstanden ist diese Bewegung in Folge der Auswirkungen des 1. Weltkrieges 1917, als sich in Chicago ein Kreis von Menschen zusammenfand, um den Bürgersinn zu fördern, für Nächstenliebe und Gemeinsinn einzutreten.
Mittlerweile hat sich diese Anschauung über die ganze Welt verbreitet, in ca. 46.000 Clubs sind 1,4 Millionen Menschen organisiert, in Deutschland etwa 51.030 Mitglieder in 1.517 Clubs engagiert. Der Lions-Club Gotha wurde in den 1990-er Jahren gegründet, hat derzeit 36 Mitglieder.

Mitglieder des 1Welt-Kreises und des Lions Clubs Gotha am Tag der Spendenübergabe im Pfarrhaus der Evangelischen Kirchgemeinde Ruhla.

So ist es den Vertretern des Gothaer Lion Clubs von großem Interesse, auch den Ökumenischen 1 Welt-Kreis für deren Ruanda-Projekt mit einer Spende von 2.000,- Euro zu unterstützen, da auch hier das Problem wirtschaftlicher Not im Mittelpunkt des Geschehens steht.

Circa 20.000,- Euro nimmt der Club jährlich bei verschiedenen Aktivitäten wie beispielsweise beim Verkauf einer eigens hergestellten Feuerzangenbowle auf dem Gothaer Weihnachtsmarkt oder anderen wohltätigen Projekten ein, um diese an hilfsbedürftige Personen oder Hilfsorganisationen zu weiterzugeben. Dazu soll nun auch der 1 Welt-Kreis gehören, der die schlechte Bildungssituation von Kindern und Jugendlichen in Ruanda verbessern hilft. Viele von ihnen müssen dort jahrelang ohne Schulbildung auskommen.
Seit 2007 wird unter dem Dach der evangelischen Kirchgemeinde Ruhla dafür aktiv agiert. Erfreut ist man darüber, dass sich Gemeindeglieder aus dem Erbstromtaltal und sogar teilweise darüber hinaus dafür engagieren. Einige Bürger aus der Bergstadt haben sogar Patenschaften übernommen.
Um den jungen Menschen in Ruanda eine Perspektive bieten zu können, braucht es Grundvoraussetzungen, und die werden über das Bildungspatenprojekt unterstützt. Sollten zusätzliche Ausgaben wie medizinische Notfallsituationen oder auch wirtschaftlicher Art anstehen, werden diese durch den sogenannten Kompensationsfond ausgeglichen.
Eine Projekt-Betreuerin ist direkt vor Ort in Ruanda tätig, um bei der Umsetzung zu unterstützen. …

Text/Fotos: aki/rz

Musikschüler spielen für Kinder in Ruanda – Music students play for peers of the same age

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Chancenlosen Kindern und Jugendlichen mit Hilfe von Bildungs-Paten und Spendern eine Perspektive in ihrem Heimatland zu eröffnen hat sich der „Ökumenische 1Welt-Kreis im Erbstromtal“ im Jahr 2007 vorgenommen. Seitdem haben rund 30 Jugendliche die Schule bzw eine Studium oder eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen. Zur Zeit werden 55 Kinder und Jugendliche im Projekt gefördert, darunter auch etliche Körperbehinderte.
Die große Freude und Einsatzbereitschaft von Paten und Spendern haben seither geholfen, daß das Projekt diese jungen Menschen fördern kann.
Die Herausforderungen bleiben aber bestehen und wir freuen uns, daß es auch Jugendliche in unserem Land gibt, die sich nicht nur ihrer eigenen komfortablen Lebenssituation bewußt, sondern auch bereit sind, sich für ihre Altersgenossen in den Regionen unserer Einen Welt einzusetzen, die unsere Unterstützung brauchen.
Wir freuen uns, daß Schüler der Johann-Sebastian-Bach-Musikschule aus Eisenach am Samstag, 23.11., um 19 Uhr in der St. Concordia-Kirche in Ruhla ein Benefizkonzert zugunsten der Kinder Ruandas spielen werden und laden dazu herzlich ein!
Statt Eintritt bitten wir um großzügige Spenden!



In 2007, the „Ecumanical 1World-Circle Ruhla (Germany)“ set out to open up prospects for disadvantaged children and young people in their home country with the help of educational sponsors and donors. Since then, around 30 young people have successfully completed school, university studies or vocational training.
At present 55 children and young people are supported in the project, among them also some physically handicapped ones.
The great joy and commitment of sponsors and donors have since helped the project to support these young people.
However, the challenges remain and we are happy that there are also young people in our country who are not only aware of their own comfortable life situation, but are also willing to support their peers in the regions of our One World who need our support.
We are happy that pupils of the „Johann Sebastian Bach Music School“ in Eisenach will play a benefit concert for the children of Rwanda in the St. Concordia Church in Ruhla on Saturday, 23.11. at 7 pm. We cordially invite you!
Instead of admission we ask for generous donations!

Translated with http://www.DeepL.com/Translator

Der 2%-Appell der Kirchen – wir sind wieder dabei!

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sorry, no English version available

Seit der Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen im Jahr 1968 in Uppsala gibt es den sogenannten 2%-Appell der Kirchen.
Hintergrund war und ist die Not und sind die Entwicklungsunterschiede in vielen Ländern der Erde. Die Vollversammlung rief deshalb die Kirchen auf, zwei Prozent ihrer regelmäßigen Einnahmen für Entwicklungsaufgaben zur Verfügung zu stellen.
Im Jahr 1985 schloss sich die Synode der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen dem 2%-Appell an. Landeskirche, Kirchenkreise und Kirchengemeinden richteten Fonds für ökumenische Solidarität ein. Seit 2009 werden in der gesamten Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland 2 %-Mittel für ökumenische Solidarität bereitgestellt. „… Es können Projekte unterstützt werden, die die Menschen befähigen, ihre Grundbedürfnisse besser abzusichern und ihre Bildungschancen zu erhöhen, die nachhaltige Ziele verfolgen und die Umwelt schonen sowie Projekte, die sich an Menschenrechten orientieren.“
Das Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrum der EKM berät bei der Auswahl der Projekte. Der 2 %-Appell bietet die Gelegenheit, unserem Dank und unserer Verantwortung eine besondere Form zu geben.
Alle drei Jahre wird eine neue Broschüre herausgegeben, in der sowohl aktuelle, wie z.B. Nothilfe-Projekte, als auch bewährte Dauer-Projekte vorgestellt werden. Wir sind sehr dankbar und freuen uns, daß unser Bildungsprojekt in Ruanda und die „German Church School“ in Addis Abeba, Äthiopien, erneut Aufnahme gefunden haben, denn Bildung von Kindern und Jugendlichen ist nun einmal kein zeitlich begrenztes Erfordernis.
Wir danken allen kirchlichen Institutionen und Kirchengemeinden, die uns in den zurückliegenden Jahren mit Spenden aus diesem Appell bedacht haben!
Sie haben uns sehr geholfen, die Rahmenbedingungen für unser Bildungsprojekt in Ruanda abzusichern!

Doch das Anliegen unseres Projekts ist nach wie vor brandaktuell!


Wir bitten die Kirchgemeinden und kirchlichen Institutionen auch weiterhin um ihre Unterstützung der Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen. Dadurch wird nicht nur das Leben der Begünstigten verbessert, sondern auch deren Familien und der ganzen Gesellschaft. Eine gute Bildung wirkt sich schließlich auch auf die Entwicklung des Heimatlandes aus und sichert somit gute Rahmenbedingungen für ein auskömmliches Leben der Menschen. Damit tragen wir zur Bekämpfung von Fluchtursachen und zu einem friedlicheren und gerechteren Leben auf der einen Welt bei.