Willkommen – Welcome!

Hervorgehoben

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

„Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.“ (Albert Schweitzer)

Dieser Blog informiert über die Aktivitäten des Ökumenischen 1Welt-Kreises im Erbstromtal. Wir freuen uns über Ihr Interesse und hoffen, daß unsere Projekte viele Unterstützer finden.
Mehr Info über den 1Welt-Kreis.

kidsrw

„The only thing of importance, when we depart, will be the traces of love we have left behind.“ (Albert Schweitzer)

This blog provides information about the activities of the Ecumenical 1World-Group in Erbstromtal valley (Germany). We are pleased to find your interest and hope to find many supporters for our projects.
Since the language of the blog is german-based you will find some sub-items in the menus in german only. We recommend to simply click on them to find out what is behind. For example: „Ältere Beiträge“ means „earlier or former posts“, „Neuere Beiträge“ means „recent or new posts“. „Wählen“ or „Auswählen“ means „choose“ or „select“. In case of questions do not hesitate to contact us. Thanks for your understanding.
More info about the 1World-Group.

Hoffnung für Amanda! – Hope for Amanda!

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Am 24. August endete die Publikums-Wahl der beliebtesten Lieder des Lieder-Wettbewerbs „Dein Song für EINE WELT!“, der vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Jahr 2021 veranstaltet wurde.
Wie schon berichtet, nahm eines unser Patenkinder an dem Wettbewerb teil.

Unsere Amanda hat es zwar nicht unter die ersten fünf beliebtesten Lieder geschafft, aber es besteht Hoffnung!
Wie Amanda am 9. September erfuhr, hat Anfang September eine Vorjury unter 600 Liedern eine Auswahl von 30 Lieder getroffen, die im Oktober der Hauptjury zur Wahl für den „Africa“ special prize vorgelegt werden.
Sollte ihr Lied „Together“ ausgewählt werden, wird es in das „ONE WORLD Album 2021“ aufgenommen. Das wäre großartig und wir hoffen nun sehr, daß sich die Jury für Amandas Lied entscheidet.
Sie können das Lied gern bei soundcloud anhören.

Wir werden Sie weiterhin auf unserem Blog auf dem Laufenden halten.



On August 24, the public vote for the most popular songs of the song contest „Your Song for One World!“, organized by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development in 2021, ended.
As already reported, one of our foster children took part in the competition.

Our Amanda did not make it to the top five most popular songs, but there is hope!
As she learned on September 9, a preliminary jury selected 30 songs from among 600 songs in early September, which will be presented to the main jury in October to be chosen for the „Africa“ special prize.
If her song „Together“ is selected, it will be included in the „ONE WORLD Album 2021“. That would be great and we now very much hope that the jury will choose Amanda’s song.
You are welcome to listen to the song at soundcloud.

We will continue to keep you updated on our blog.

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

Das Leben mit angezogener Bremse – Life with the brakes on

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Noch immer sind einige Regionen in Ruanda im Lockdown, und ein Umherreisen im Land ist nicht oder nur eingeschränkt möglich.
Leider gehört auch die Region um Butare dazu, so daß unsere beiden Mitarbeiterinnen vor Ort unsere Kinder bzw deren Familien nur per Telefon kontaktieren können. So erfuhren wir, daß in einer Familie Mitglieder an Covid19 erkrankt sind, doch es geht ihnen den Umständen entsprechend gut.

In diesem Zusammenhang muß es als Skandal bezeichnet werden, daß in Ruanda (wie auch in anderen Ländern) dringend benötigter und erbetener Impfstoff fehlt, während in Deutschland Ampullen übrig sind und zu verfallen drohen, weil vertragliche Vereinbarungen zwischen Regierung und Herstellern sowie bürokratische Hürden einen Versand in bedürftige Länder verhindern, siehe Report Mainz vom 24. August 2021 (Man beachte die despektierliche und ignorante Reaktion von Herrn Spahn…)

Angesichts solcher Zustände ist es umso erfreulicher, daß nicht mehr von unseren Kindern oder deren Angehörigen infiziert bzw erkrankt sind.

Wie ich erfuhr, gehen momentan die Kinder der unteren Klassen der Grundschule sowie die Universitätsstudenten zur Schule bzw zur Uni, während die anderen Schüler Ferien haben. Immerhin ist so zumindest ein Teil der schulischen Ausbildung gesichert.

Erfreulich ist auch, daß trotz der vielen Einschränkungen und damit einhergehenden Begleiterscheinungen die Unterstützung für unser Projekt nicht nachläßt. So veranstaltete einer unserer Paten im Juli ein Sommerfest und bat seine Gäste um Spenden für unser Bildungsprojekt.
Und sie haben auch fleißig gespendet: über 1700 €!

Mehr noch, hatte der Pate zu diesem Fest einen Musiker zur „Hofmusik“ eingeladen, um dem Fest einen schönen musikalischen Rahmen zu geben. Ich habe mich gefreut, daß er meiner Empfehlung gefolgt war und Dolus Mutombo (DRC/Leipzig) einlud, weil Dolus Mitglied der Initiative „Künstler für Kinder“ ist, die unser Projekt je nach Möglichkeit unterstützt. Für die Künstler ist die Zeit der Pandemie ja bekanntermaßen eine besonders belastende Zeit, da sie keinerlei Auftrittsmöglichkeiten hatten und z.T. ja noch immer nicht haben.
Ich habe an dem Fest teilnehmen können und so ergab sich die Möglichkeit, ein wenig von unserem Projekt zu erzählen. Im Ergebnis dieses Abends kam schließlich nicht nur die große Spende zusammen, sondern erklärten sich auch drei Gästepaare bereit eine Patenschaft zu übernehmen. Dafür bin ich sehr dankbar!

Nun hoffen wir, daß sich die Lage weltweit endlich verbessert, denn im kommenden Jahr habe ich die Absicht, wieder nach Ruanda zu reisen – und mit mir einige Paten und weitere Interessenten.



Some regions in Rwanda are still in lockdown and travelling around the country is not possible or only possible to a limited extent.
Unfortunately, the region around Butare is one of them, so that our two local staff members can only contact our children or their families by phone. We learned that members of one family are ill with Covid19, but they are doing well under the circumstances.

In this context, it must be called a scandal that in Rwanda (as in other countries) urgently needed and requested vaccine is missing, while in Germany ampoules are left over and threaten to expire because contractual agreements between government and manufacturers as well as bureaucratic hurdles prevent a shipment to needy countries.

In view of such conditions, it is all the more gratifying that not more of our children or their relatives are infected or ill.

As I learned, the children of the lower classes of primary school as well as the university students are currently going to school or university while the other pupils are on holiday. At least this way, at least part of the school education is secured.

It is also pleasing to see that despite the many restrictions and the accompanying problems, the support for our project is not diminishing. For example, one of our sponsors organised a summer party in July and asked his guests for donations for our education project.
And they generously donated: over 1700 €!

Even more, the sponsor had invited a musician to play „court music“ at this party to give the celebration a nice musical setting. I was happy that he had followed my recommendation and invited Dolus Mutombo (DRC/Leipzig), because Dolus is a member of the initiative „Künstler für Kinder“ (Artists for Kids), which supports our project whenever possible. As is well known, the time of the pandemic is a particularly stressful time for the artists, as they had no opportunities to perform and in some cases still do not.
I was able to attend the party and so I had the opportunity to talk a little about our project. As a result of this evening, not only the large donation was collected, but also three guest couples agreed to take over a sponsorship. I am very grateful for this!

Now we hope that the situation worldwide will finally improve, because next year I intend to travel to Rwanda again – and with me some sponsors and other interested people.

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

Gib Amanda deine Stimme! – Vote for Amanda!

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Zum vierten Mal hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Jahr 2021 den Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ gestartet.
Wie schon berichtet, nimmt eines unser Patenkinder an dem Wettbewerb teil.

Am 2. August 12 Uhr mittags (CET) hat nun die Publikums-Abstimmung des internationalen Liederwettbewerbs hat begonnen!
Und wir bitten Sie, für Amandas Lied zu stimmen!

Es heißt „Together“ und kann bei soundcloud angehört werden.

Die Abstimmung erfolgt per SMS oder Email.

Um abzustimmen, gehen Sie bitte zu dieser Seite.
Geben Sie in dem Feld „Einen bestimmten Song suchen:“ den Namen „Amanda Gaju“ ein und drücken die ENTER-Taste. Sie werden zu dem Lied von Amanda weitergeleitet und finden dort den Button „Jetzt Voten“. Klicken Sie diesen an, dann wird Ihnen die Wahl gegeben, entweder per SMS oder per Email abzustimmen. Danach folgen Sie einfach den Anweisungen.

Wir danken Ihnen, daß Sie Amanda Ihre Stimme geben! Mit Ihrer Hilfe können wir es erreichen, daß Amandas Lied auf der CD mit den beliebtesten Liedern dieses Jahrgangs erscheint.

Wir werden Sie auf unserem Blog auf dem Laufenden halten.



For the fourth time, in 2021 the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development has launched the song contest „Your Song for One World!“.
As already reported, one of our foster children is taking part in the competition.

On 2 August at 12 noon (CET), the public voting for the international song competition has now begun!
And we ask you to vote for Amanda’s song!

It is called „Together“ and can be listened to on soundcloud.

Voting is done via SMS or email.

To vote, please go to this page.
In the „Search a song:“ box, enter the name „Amanda Gaju“ and press ENTER. You will be redirected to Amanda’s song and find the button „Vote now“. Click this and you will be given the choice to vote either by SMS or by email. Then simply follow the instructions.

We thank you for giving Amanda your vote! With your help we can make it happen that Amanda’s song will appear on the CD with the most popular songs of this year.

We will keep you updated on our blog.

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

Konfirmanden spenden für Sonntagsschule in Kamerun – Confirmands donate for Sunday School in Cameroon

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Endlich war es soweit: am 18. Juli fand in diesem Jahr die Konfirmation unserer fünf Konfirmanden statt!

Nachdem wir bereits im vorigen Jahr die Konfirmation aus Gründen der Corona-Epidemie verschieben mußte, erging es uns in diesem Jahr nicht anders. Normalerweise feiern wir diesen Gottesdienst an Palmarum, also eine Woche vor Ostern. Doch zu diesem Zeitpunkt war die Lage zu unüberschaubar. Und so entschlossen sich die Eltern, die diesjährige Konfirmationsfeier in den Juli zu legen. Die relativ entspannte Lage gab unserer Entscheidung recht, und so konnten wir einen sehr schönen Gottesdienst feiern.

Wie in jedem Jahr können sich die Konfirmanden ein Projekt heraussuchen, dem sie ihr „Konfirmandendankopfer“ zukommen lassen möchten.
Das „Konfirmandendankopfer“ ist eine Spende der jungen Menschen, die sie aus Dankbarkeit gegenüber Gott für ihr gutes Leben geben. Zugleich bringen sie damit zum Ausdruck, daß sie mit allen Menschen auf unserer einen Erde solidarisch leben möchten im Wissen um die gegenseitige vielfältige Verbundenheit und in Erfüllung ihres Auftrages als Christen zu umfassender Nächstenliebe.

In diesem Jahr haben sich die Jugendlichen nun entschlossen, ihr „Konfirmandendankopfer“ für die Sonntagsschule einer presbyterianischen Kirchengemeinde in Limbe (Kamerun) zu geben. Der Pfarrer dieser Gemeinde, mit dem unser Ökumenischer 1Welt-Kreis schon seit etlichen Jahren in Verbindung steht, hatte uns im Vorfeld mitgeteilt, daß die Gemeinde gern einen Projektor für die Arbeit mit den Kindern der Gemeinde anschaffen möchte. Die Gemeinde hat auch schon Geld gesammelt, aber es fehlte doch noch der größte Teil. Dank der Entscheidung unserer Konfirmanden kann die Gemeinde nun einen Projektor anschaffen.

Wir danken unseren Konfirmanden herzlich für die Spende von 450 Euro!

Gott schütze und segne die Jugendlichen weiterhin auf ihrem Lebensweg.

Der Chor der Kirchengemeinde in Limbe dankt den Konfirmanden mit dem Lied „The steadfast love of the Lord never ceases“ ( Die unerschütterliche Liebe des Herrn hört niemals auf)



Finally the time had come: on 18 July the confirmation of our five confirmands took place this year!

After we had to postpone the confirmation last year due to the Corona epidemic, this year was no different. Normally we celebrate this service on Palm Sunday, one week before Easter. But at that time the situation was too unmanageable. And so the parents decided to put this year’s confirmation celebration in July. The relatively relaxed situation proved our decision right, and so we were able to celebrate a very beautiful service.

As every year, the confirmands can choose a project to which they would like to give their „Confirmation Thank Offering“.
The „Confirmation Thank Offering“ is a donation made by the young people out of gratitude to God for their good life. At the same time, they express their desire to live in solidarity with all people on our one earth, in the knowledge of the many ways in which they are connected to one another and in fulfilment of their mission as Christians to love their neighbours comprehensively.

This year, the young people have now decided to give their „confirmation thank-offering“ for the Sunday school of a Presbyterian church congregation in Limbe (Cameroon). The pastor of this congregation, with whom our Ecumenical 1World Circle has been in contact for several years, had told us in advance that the congregation would like to purchase a projector for the work with the children of the congregation. The congregation had already collected money, but most of it was still missing. Thanks to the decision of our confirmands, the congregation can now purchase a projector.

We thank our confirmands very much for the donation of 450 Euros!

May God continue to protect and bless the young people on their journey through life.

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

Rwanda back into lockdown – Wieder lockdown in Ruanda

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Laut africanews.com vom 18. Juli 2021 ist in Ruanda wieder ein Lockdown verhängt worden, der bis zum 26. Juli gilt.
Lesen Sie nachfolgend die Übersetzung des Artikels:

„Die ruandische Hauptstadt Kigali und acht weitere Bezirke im ganzen Land werden erneut abgeriegelt, um den Anstieg der Coronavirusfälle und Todesfälle einzudämmen.
Die Bürger werden aufgefordert, soziale Interaktionen deutlich zu reduzieren und Bewegungen bis zum 26. Juli nur auf wesentliche Dienste zu beschränken.

Sowohl öffentliche als auch private Büros, mit Ausnahme derer, die wichtige Dienstleistungen erbringen, wurden geschlossen angeordnet.
Zu den weiteren Maßnahmen, die in Kraft treten werden, gehört ein Verbot von Sport- und Freizeitaktivitäten im Freien, während Schulen geschlossen werden und die Anzahl der Personen, die an Beerdigungen teilnehmen, auf 15 begrenzt ist.
Internationale Ankünfte und der Tourismus werden jedoch fortgesetzt.
Eine im Juni eingeführte landesweite Ausgangssperre von der Abenddämmerung bis zum Morgengrauen bleibt in Kraft.

Video anschauen (englisch)

Ruanda hat bis jetzt das Schlimmste der Pandemie vermieden, indem es einige der strengsten Eindämmungsmaßnahmen auf dem Kontinent durchsetzte und ein rigoroses System von Tests und Kontaktverfolgung einführte.
Doch in den letzten Wochen sind die Fälle in die Höhe geschnellt, da die ostafrikanische Nation gegen virulentere Varianten des Virus kämpft, darunter Delta.
Die Krankenhäuser sind überfordert, es gibt einen kritischen Mangel an Betten und dringend benötigten Medikamenten.
Das Land mit 13 Millionen Einwohnern hat fast 51.000 Fälle von Covid-19 registriert, von denen 607 tödlich verliefen.

Aber wie in anderen Ländern des Kontinents ist die Impfrate niedrig, was zum Teil auf einen Mangel an Impfdosen und die Apathie der Bevölkerung zurückzuführen ist.

Eine landesweite Kampagne, die darauf abzielt, bis zum nächsten Jahr 60 Prozent der Bevölkerung zu impfen, hat bisher nur 401.160 Menschen erreicht, so die neuesten Statistiken der Regierung.“

[ Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator ]

Von unserer Mitarbeiterin in Ruanda erreichte uns die Nachricht, daß die Region um Butare im Süden des Landes ebenfalls von einem Teil-Lockdown betroffen ist. Unsere Patenkinder und ihre Familien sind glücklicherweise nach wie vor nicht (mehr) von einer Infektion betroffen. Eine unserer Familien hatte sich infiziert, die Infektion aber gut überstanden.

(The Reggae-musicians „Ras Erigz“ and „Sacha West“ support our education project. The produced a video on Covid19.)



According to africanews.com of 18 July 2021, a lockdown has again been imposed in Rwanda, which will last until 26 July.

„The Rwandan capital Kigali and eight other districts across the country are sent back into lockdown to curb surging coronavirus cases and deaths.
Citizens are urged to significantly reduce social interactions and limit movements only to essential services until 26th July.
Both public and private offices, except for those providing key services, were ordered closed….“

Read the whole article on africanews.com

From our co-worker in Rwanda we received the news that the region around Butare in the south of the country is also affected by a partial lockdown. Fortunately, our sponsored children and their families are still not (anymore) affected by an infection. One of our families had become infected but survived the infection well.