Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Momentan wird in unserer Weltregion die Aufmerksamkeit von den Ereignissen in der Ukraine beherrscht. Das ist verständlich – und viele Menschen engagieren sich in der Hilfe für die Flüchtlinge, um ihnen zeitweise einen Zufluchtsort zu bieten und bei den notwendigen Dingen des täglichen Bedarfs an Leib und Seele zu helfen.
Viel Leid ist über die Menschen in der Ukraine durch diesen Angriffskrieg gekommen, und Todesopfer gibt es auf beiden Seiten: bei der ukrainischen Bevölkerung und bei den russischen Soldaten, die als Kanonenfutter in diesen Krieg geschickt werden. Und tausende von Eltern weinen um ihre Kinder.

Tausende von Menschen weinen auch in Kamerun um ihre Angehörigen. Brach im Jahr 2017 in diesem Land ein Bürgerkrieg aus, der schon tausende Todesopfer gefordert hat, so begann am 16. März zu allem Überfluß im westlichen, englischsprachigen, Teil des Landes, auch noch eine Choleraepidemie, die seitdem hunderte Todesopfer forderte.
Der Pfarrer einer presbyterianischen Kirchengemeinde in Limbe schrieb uns am 7. April, daß allein in seiner Stadt innerhalb einer Woche über 500 Menschen gestorben sind.

Nachrichten dazu auf africanews.

Unser Eine-Welt-Kreis wird mit seinem Passionsdankopfer die Kirchengemeinde in Limbe unterstützen.



At the moment, attention in our region of the world is dominated by the events in Ukraine. This is understandable – and many people are involved in helping the refugees, providing them with a temporary place of refuge and helping with the necessities of daily life for body and soul.
Much suffering has come to the people of Ukraine as a result of this war of aggression, and deaths have occurred on both sides: among the Ukrainian population and among the Russian soldiers who are sent into this war as cannon fodder. And thousands of parents are crying for their children.

Thousands of people are also crying for their loved ones in Cameroon. In 2017, a civil war broke out in this country, which has already claimed thousands of lives. To make matters worse, on 16 March, a cholera epidemic began in the western, English-speaking part of the country, which has since claimed hundreds of lives.
The pastor of a Presbyterian church in Limbe wrote to us on 7 April that more than 500 people had died in his town alone within a week.

News about this on africanews.

Our One World Circle will support the church community in Limbe with its Passion Thanksgiving offering.

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]