Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



„Alle Jahre wieder…“ laden wir in der Adventszeit unsere Leser ein, durch ihre Hilfe ein Licht der Hoffnung anzuzünden. Und zwar im Leben und in den Herzen „unserer“ Kinder in Ruanda.

In diesem Jahr geht eine lange Durststrecke für die Kinder und Jugendlichen vorläufig zuende, während der sie nicht zur Schule gehen und ihre Freunde treffen durften. Schulunterricht von zu Hause aus? Fehlanzeige! Dazu fehlen unseren Kindern die Mittel und die Infrastruktur. Also war Stille in den vertrauten Beziehungen und Tagesabläufen.

Das hatte fatale Auswirkungen auf die tägliche Versorgung der Familien und, schlimmer noch, auf die Gefährdungslage der Kinder. Wir haben davon berichtet.

Seit Anfang November gehen nun die Kinder endlich wieder in die Schulen. Eltern und Kinder und auch die Schulen können aufatmen. Mit der Schulöffnung stehen wir allerdings vor einer großen Herausforderung.

Die Schulen müssen nun Desinfektionsmittel und Fieberthermometer bereitstellen, um die Hygienemaßnahmen einzuhalten. Dadurch entsteht ein finanzieller Mehrbedarf, der durch die üblichen Schulgebühren nicht abgedeckt ist. Einige Schulen haben daraufhin schon die Schulgebühren für die Schüler erhöht, andere haben die Eltern um freiwillige Spenden gebeten.

Unsere Mitarbeiterin hat ausgerechnet, daß auf uns Extrakosten in Höhe von ca 3500 Euro für unsere Kinder zukommen. Unser Kompensationsfonds ächzt unter dieser neuerlichen Belastung, nachdem wir im vergangenen Dreivierteljahr schon rund 6000 Euro für die Nahrungsmittelversorgung für unsere Kinder entnehmen mußten.

Wir bitten Sie, uns mit Ihrer Spende zu helfen, damit wir die Sonderkosten von 3500 Euro finanziell abdecken können. Spender aus Deutschland können eine Spendenquittung erhalten.
Erzählen Sie gern von unserer Aktion weiter und laden Sie Verwandte und Bekannte ein, den Kindern für sicheren Zugang zur Schulbildung zu helfen. Zum Verteilen über die Medien können Sie ein Plakat im A4 Format herunterladen.
Herzlichen Dank!




„Every year…“ we invite our readers to light a light of hope with your help during the Advent season. In the lives and hearts of „our“ children in Rwanda.

This year a long dry spell for the children and young people has come to an end for the time being, during which they were not allowed to go to school and meet their friends. Homeschooling? No chance! Our children lack the means and the infrastructure to do so. So there was silence in the familiar relationships and daily routines.

This had fatal consequences for the daily care of the families and, even worse, for the children’s vulnerability. We have reported on this.

Since the beginning of November, the children are finally going back to school. Parents and children and also the schools can breathe a sigh of relief. However, with the opening of the schools we are facing a big challenge.

The schools now have to provide disinfectants and clinical thermometers in order to comply with the hygiene measures. This creates additional financial needs that are not covered by the usual school fees. As a result, some schools have already increased the school fees for the pupils, others have asked the parents for voluntary donations.

Our project coordinator has calculated that we will have to pay extra costs of about 3500 Euro for our children. Our compensation fund is groaning under this new burden, after we had to withdraw about 6000 Euro for the food supply for our children in the past nine months.

We ask you to help us with your donation so that we can cover the special costs of 3500 Euro financially.
Feel free to tell others about our campaign and invite your relatives and friends to help the children for safe access to school education.
Thank you very much!

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)