Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen…“ heißt es in einem Gedicht von Matthias Claudius.

Dieses Motto habe ich kurzerhand für unsere einwöchige Motorrad-Tour nach Österreich übernommen. Am 30.8. machte ich mich mit meiner Tochter A.M. auf den Weg und hatte mir zuvor überlegt, ich könnte doch die Gelegenheit nutzen, um in einer Gegend Europas etwas von unserem Projekt zu erzählen, wohin die Kunde von unserem Bildungspatenschaftsprogramm noch nicht vorgedrungen ist.

Glücklicherweise hat mein Motorrad eine große Windschutzscheibe. Diese bietet Platz für ein kleines Plakat, welches mein Anliegen veranschaulicht.

Also machten wir uns auf die Reise und glücklicherweise war das Wetter besser als vorausgesagt. In Pfunds, einer kleinen Stadt im Inntal, bezogen wir Standquartier. Von hier aus wollen wir verschiedene Rundfahrten über die Paßstraßen der Umgebung machen, so der Plan. Diese Fahrten führen uns auch in die Nachbarländer Schweiz und Italien.

Und am 31.8. ging es los. Die erste Tour sollte uns über Livigno (Italien) und das Stilfser Joch führen. Es sollte ein wenig anders kommen. Immerhin erreichten wir nach Überfahrt einer Staumauer einen Rastplatz, bei dem sich ein kleines, nettes Restaurant mit freundlicher Bedienung befindet. Dort verweilten wir ein wenig auf der Außenterasse bei Cappuccino und Eis und genossen die Natur und die Sonne.

Hier hatte ich erstmalig Gelegenheit, von unserem Ruanda-Projekt zu erzählen. Die schöne Atmosphäre und unser netter Kellner Andrea machten mir Mut, von unserem Engagegment zugunsten der Kinder in Ruanda zu berichten. Umso mehr, als er mir erzählte, daß sein Chef auch ein Patenkind in Afrika hat. Also hinterließ ich einen kleinen Aufkleber und einen Flyer und Andrea versprach mir, beides gut sichtbar auszulegen. Nach einem gemeinsamen Foto und einer herzlichen Verabschiedung ging es wieder auf die Straße.

Zu unserer Enttäuschung war die Straße zum Stilfserjoch aber wegen eines Fahrradrennens gesperrt, so daß wir einen anderen Weg nehmen mußten. Der war nicht weniger interessant – aber das ist eine andere Geschichte.



When someone takes a journey, he can tell something… it says in a poem by Matthias Claudius.

This is the motto I took on for our one-week motorcycle tour to Austria. On August, 30, I set off with my daughter A.M. and had thought before, I could use the opportunity to tell something about our project in a region of Europe, where the information of our educational sponsorship program has not yet arrived.

Fortunately, my motorcycle has a large windscreen. This offers space for a small poster, which illustrates my request.

So we set off on our journey and fortunately the weather was better than predicted. In Pfunds, a small town in the Inn valley, we moved into our fixed quarters. From here we want to make different round trips over the pass roads of the environment, so the plan. These journeys lead us also into the neighboring countries Switzerland and Italy.

And on August, 31, it started. The first tour should lead us over Livigno (Italy) and the Stilfser Joch. It should come a little differently. After all, after crossing a dam we reached a resting place where there is a small, nice restaurant with friendly service. There we stayed a little on the outside terrace with cappuccino and ice cream and enjoyed the nature and the sun.

Here, for the first time, I had the opportunity to talk about our Rwanda project. The nice atmosphere and our nice waiter Andrea encouraged me to report about our commitment to the children in Rwanda. All the more when he told me that his boss also has a fosterchild in Africa. So I left a small sticker and a flyer and Andrea promised me to display both clearly visible. After a common photo and a cordial farewell we went back on the street.

To our disappointment the road to the Stilfserjoch was closed because of a bicycle race, so that we had to take another way. It was no less interesting – but that’s another story.

[ Translated with http://www.DeepL.com/Translator ]

Werbeanzeigen