Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

L. und K., die Kinder von A., besuchen seit einem Jahr die New Life Nursery & Primary School.

Der Direktor der Schule hatte mir noch in Deutschland weilend mitgeteilt, dass die Mutter in eine sehr schwierige Situation geraten ist. Als ich in Ruanda angekommen war, hat er mich dann mehrmals angerufen und mich gebeten so schnell als möglich zu kommen, um im persönlichen Gespräch die Probleme zu erfahren und Lösungsmöglichkeiten zu besprechen.

Wir, Pastor Gerhard, Susan und ich, hatten die Mutter, die Kinder und den Direktor im Februar 2017 getroffen. Den Kindern und der Mutter ging es gut, der Markthandel hatte sich gut entwickelt, so dass für die Familie ein bescheidenes Einkommen gesichert schien, um die Basisbedürfnisse abzudecken.

Im März ist sowohl im Vorratsraum als auch in ihrem Häuschen mehrfach eingebrochen worden. Insgesamt ist mindestens vier Mal eingebrochen worden, jedes Mal wenn die Mutter wieder weiter gemacht hatte und sich ein wenig Habe angesammelt hatten. Es wurden alle Vorräte der Waren gestohlen und alle ihre persönliche Habe. Die Einbrüche und Beraubungen sind offensichtlich systematisch und aus einem Umfeld geschehen, welches um die Lebensumstände der Familie wusste. Es ist in der Nachbarschaft bekannt, dass sie von Muzungus (Weißen) aus Europa unterstützt wird. Das kann Motivation genug sein, um ihr immer wieder alles zu rauben, da sie, so vermuten die Räuber, wieder Geld von den reichen Europäern erhält.

Im Mai und Juni war die Mutter zudem mehr als vier Wochen sehr krank.

Sie hat sich dann vom Direktor Geld leihen müssen, um ihren Kindern überhaupt noch ein wenig Nahrungsmittel zu kaufen

Ich habe selbst zur Genüge erfahren müssen, wie sehr die Beziehung eines einheimischen Menschen mit einem weißen Europäer bei Verwandten, „Freunden“, Nachbarn und sogar fremden Menschen, die um diese Beziehung wissen, manchmal auch nur vom Augenschein, Neid, Missgunst und Begehrlichkeiten und sogar Hass wecken kann. Die Familie lebt in einer der ärmsten Gegenden im Osten Ruandas nahe der Grenze zu Uganda. Dort gibt es reiche Vieh- und Landbesitzer, die im Alltag persönlich nicht in Erscheinung treten, da sie eher in den Städten oder in Kigali in ihren Villen leben.

Die Bevölkerung ist arm und lebt mehr oder weniger von Tag zu Tag. In dieser Umgebung wird man missgünstig betrachtet, sobald man sich von der normalen Umgebung abhebt. Erhält die Familie Zuwendungen, wird ihr dies geneidet und ihr werden unterstellt, selbstsüchtig ihren geschenkten Wohlstand nicht teilen zu wollen.

Seitdem sie einer örtlichen Kirchgemeinde beigetreten ist und die Kinder deren Schule besuchen, hat sie zumindest dort Zugewandheit und Aufnahme gefunden. Ich bin sehr froh, dass der Schuldirektor für mich ein zuverlässiger Ansprechpartner und Mittler ist. Ich habe den Eindruck, dass er ernsthaft am Wohlergehen der Mutter und der Kinder interessiert ist.

Darum haben wir auch miteinander Maßnahmen besprochen, die nun Schritt für Schritt unter seiner Begleitung für, mit und von der Mutter verwirklicht werden sollen.

Die Familie bewohnt bislang eine Hütte weit ab von Nachbarschaft versteckt in Maisfeldern. Die Tür, ein paar zusammengenagelte Holzbretter, kann mit einem festen Stoß der Faust aufgebrochen werden.

  • Es wird nun ein Haus oder ein paar Zimmer gesucht in einer dichten Nachbarschaft möglichst zentral im Ort. Die Türen und Fenster müssen aus Stahl sein bzw. ein Stahlgitter haben und verschließbar sein.
  • Mit den Nachbarn wird die Lebenssituation der Familie besprochen und sie werden gebeten aufmerksam aufeinander zu achten.
  • Die Miete in den ersten drei Monaten wird aus den Mitteln des Förderprojektes bezahlt.
  • Ist ein sicherer Wohnplatz bezogen, wird ein ebensolcher Vorratsraum angemietet falls die Vorräte nicht in einem der Wohnräume gelagert werden können. Die Anschubfinanzierung für die Beschaffung von Waren und Ausstattung wird ebenso aus Projektmitteln bezahlt.

Pastor Gerhard, Susan und ich selbst haben uns im Februar überzeugen können, dass die Mutter mit viel Geschäftssinn und einer cleveren Verkaufsstrategie ihren Marktstand betrieben hat.

Der Verlauf und das Geschehen um unsere Bemühungen, der Familie eine Grundlage zu verschaffen, die es ihnen ermöglicht unabhängig ihren Basislebensunterhalt zu erwirtschaften, haben mich einiges gelehrt zu unseren Absichten armen Menschen in Ruanda zu einem besseren Leben zu verhelfen.

Wir unterstützen generell arme Familien. Einige Familien, Studenten oder Schüler sind jedoch so arm, dass die Finanzierung der Schulausbildung nicht greifen kann. Es sind die verlassenen Mütter oder allein gelassenen Kinder ohne sonstige Beziehungen zu sorgenden Angehörigen, deren Zuhause aus vier Lehmwänden und einem Wellblechdach besteht, die keinen Tisch, keinen Stuhl und kein Bett haben, die morgens hungrig zur Schule gehen und abends hungrig sich auf die Matte oder das Stück Pappkarton legen. Wir betreuen zurzeit aus diesem Personenkreis 7 Patenkinder.

Es nützt nichts diese Kinder zur Schule zu schicken, weil sie unter diesen Lebensumständen nichts lernen werden. Ich werde solange ich nicht zu anderem Verfahren verpflichtet werde, Geld in die Hand nehmen und diesen Kindern eine Lebensgrundlage ermöglichen, damit die Ausbildungsförderung greifen kann.

Zusätzlich habe ich ein weiteres Mal gelernt, dass eine Hilfsmaßnahme in Ruanda einer genauen Betrachtung und Auswertung der ökonomischen, sozialen und kulturellen Lebensbedingungen von armen Menschen in diesem Lande bedarf, sowie der realen Lebensumstände am Wohnplatz einer zu fördernden Person. Sonst kann es bei den Ärmsten schnell geschehen, dass unser Geld für die Begünstigten einen Schaden in ihren alltäglichen Lebensumständen zur Folge hat. Das Geld kann für diese Menschen nur Mittel sein zum Zwecke der Verbesserung der gesamten Lebensumstände, und vorrangig darf es nicht die Würde und die sozialen Bezüge der Menschen beschädigen. Geld allein hilft nur, wenn es in ein Konzept eingebunden ist, welches der Realität bedürftigen Menschen in Rwanda angepasst ist. Dieses Konzept muss kontinuierlich von der Projektgruppe des „Eine Weltkreises“ erarbeitet und modifiziert werden und den Projektmanagern in Ruanda als Handlungsanweisung vermittelt werden.

Ich bitte die Pateneltern der Kinder um Verständnis für unser weitreichendes Engagement für die Familie. Ich hoffe mit diesem Bericht, dazu beizutragen, dass Ihnen die Lebenswirklichkeit in Ruanda ein wenig mehr und besser nachvollziehbar ist.

Meine Frau Susan und ich danken Ihnen von Herzen für die Unterstützung dieser Familie. Für die Mutter und die Kinder ist es die einzige Möglichkeit zu einem Leben in Würde. Für uns ist dies Ermutigung, damit wir unsere Tätigkeit hier vor Ort immer noch mit einiger Gelassenheit und Ausgeglichenheit ausführen können.

Inzwischen ist die Familie in ein sicheres Haus in Sichtweite zum Marktplatz gezogen. Die Mutter hat dank der Unterstützung der Pateneltern die Miete für die ersten drei Monate aufbringen können. Und auch die Waren für den Markthandel konnte sie von dem gespendeten Geld kaufen.

Es geht weiter!

 

Advertisements